Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Julien Sprunger eröffnet 3. Tzampata

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

LeichtathletikJulien Sprunger, Eishockey-Profi von Freiburg-Gottéron, wird morgen Sonntag um 11 Uhr auf dem Georges-Python-Platz den Startschuss zur La Tzampata abfeuern. Der Treppenlauf, der im Jahr 2007 zum Anlass des 850. Geburtstags der Stadt Freiburg ins Leben gerufen wurde, findet heuer zum dritten Mal statt. Nachdem bei der Premiere 3200 Teilnehmer an der Tzampata starteten, waren es im Vorjahr 971 Personen. Mehr als 300 Läuferinnen und Läufer dürften dieses Jahr die 8 km lange Strecke, gespickt mit 1340 Treppenstufen, in Angriff nehmen.

Trotz den zahlreichen Läufen, die im Oktober überall stattfinden, wird die regionale und kantonale Elite an der Tzampata vertreten sein.

Ruth Gavin als Titelverteidigerin

Bei den Frauen wird Ruth Gavin (Chesalles-sur-Moudon) ihren Titel zu verteidigen versuchen. Keine leichte Aufgabe für die Waadtländerin, obwohl sie die Strecke bereits kennt. Denn mit Maya Chollet, beste Schweizerin an der Berglauf-WM 2009 (27. Rang), und der unbekannten Bettina Maurer, Schweizer Meisterin im Halbmarathon 2008, trifft sie auf zwei ernst zu nehmende Konkurrentinnen. Fehlen an der Tzampata wird hingegen erneut die Rechthaltnerin Regula Zahno-Jungo, die sich auf ein Rennen eine Woche später vorbereitet.

Spannende Ausgangslage bei den Männern

Bei den Männern darf ein harter Kampf um den Sieg erwartet werden, sind doch die besten sieben Läufer des letzten Jahres der Einladung der Organisatoren gefolgt. Wird Gabriel Lombriser seine Startnummer 1 gegen einen Georges Volery in bestechender Form verteidigen können? Die beiden Erstplatzierten des Jahres 2008 werden sich jedoch vor den beiden Freiburgern Marc Berger und Thomas Meszaros in Acht nehmen müssen. Die beiden Tzampata-Neulinge überraschten am diesjährigen Murtenlauf mit einem starken Auftritt und gehören ebenfalls zu den Sieganwärtern.

Ob auch Daniel Brodard, der nach wie vor durch eine Verletzung handicapiert ist, ein Wörtchen um den Sieg mitreden kann, wird sich erst im letzten Moment zeigen. Sicher ist, dass Alexis Gex-Fabry, Jacques Krähenbühl, Adrian Jenny, Gilles Barilly und Michael Abplanalp (Sieger Niesentreppenlauf 2008) mit ihrer Anwesenheit die Tzampata 2009 beehren werden.

Mehr zum Thema