Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Junge FDP tritt für mehr E-Voting ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die FDP-Grossräte Johanna Gapany (Bulle) und Romain Collaud (Cottens) haben am Mittwoch in einer Anfrage gefordert, das E-Voting im Kanton auszubauen. Die Junge FDP begrüsst diesen Vorstoss sehr, wie sie gestern mitteilte. Sie erhofft sich von einem Ausbau namentlich, dass die Beteiligung jüngerer Bürger an Wahlen und Abstimmungen ansteigt. Die Art, wie abgestimmt wird, an eine Generation anzupassen, die sich längst an die digitalisierte Welt gewöhnt habe, wäre eine erste Etappe ­dazu.

«Kein Desinteresse»

Gegenwärtig würden lediglich 30 Prozent der Menschen unter 24 Jahren an Abstimmungen teilnehmen, aber 60 Prozent der über 60-Jährigen. Der Grund dafür liege nicht in einem Mangel an Interesse, so die Junge FDP, dafür sei dieses Ungleichgewicht viel zu auffällig. «Es gibt ein echtes Interesse an einer Modernisierung der Abstimmungsmöglichkeiten in unserem Kanton», so die Jungpartei.

jcg

Mehr zum Thema