Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jungzüchter für die Haltung und Zucht von Ziegen motivieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Josef Jungo

Mit der Jubiläumsschau zum 90-jährigen Bestehen will die Ziegenzuchtgenossenschaft der Bevölkerung die Tiere zeigen und Jungzüchter für die Ziegenhaltung motivieren. Die Genossenschaft Plaffeien-Oberschrot zählt 14 Mitglieder. Zusammen haben diese etwa einen Bestand von 100 bis 120 Ziegen. Für das Weiterbestehen sind die Ziegenzüchter auf Zuwachs angewiesen.

Mehr Ziegen im Kanton

Die Ziegenzucht hat in den letzten Jahren auf Kantonsebene Auftrieb erhalten. Dies ist auch auf die nationale Ziegenausstellung in Bulle im Jahr 2006 zurückzuführen. Damals feierte der Schweizerische Ziegenzuchtverband sein 100-Jahr-Jubiläum. Seither finden jeweils im Frühjahr Ausstellungen statt. Dazu kommt der Kleinviehmarkt für Schafe und Ziegen, der seit den 40er-Jahren im Herbst in Bulle stattfindet.

Mit der Genossenschaftsgründung war das Ziel verbunden, die Zucht zu verbessern. Insbesondere in den siebziger und achtziger Jahren setzte eine Viruskrankheit (Caprine Arthritis Encephalitis, CAE) den Ziegenbeständen arg zu und gefährdete den Fortbestand der Zucht. André Dupasquier, der zu dieser Zeit beim Landwirtschaftsamt die Kleinviehzucht betreute, erinnerte sich an das Sanierungsprogramm. Dieses sah vor, dass nur Gitzi der gämsfarbigen Rassen aufgezogen werden. Diese Zicklein wurden sofort nach der Geburt von der Mutter separiert und mit Kuhmilch oder Milchpulver aufgezogen. So gelang es, Bestände aufzubauen, die nicht von CAE befallen waren.

Erstes Dokument auf Bank

Wie der Jubiläumschronik zu entnehmen ist, wurde die Zuchtgenossenschaft erstmals am 6. April 1920 in einem Kontokorrent-Heft des damaligen Darlehenskassenvereins Plaffeien erwähnt. In 90 Jahren hatte die Genossenschaft nur vier Präsidenten. Der erste war Ludwig Cotting, gefolgt von Johann Raemy, Franz Cotting und dem heutigen Präsidenten Patrick Buchs.

Alle Rassen gezüchtet

In der Genossenschaft werden praktisch alle Rassen gezüchtet. Am häufigsten vertreten ist die gämsfarbige Gebirgsziege. Durch Zucht und Selektion konnte in den letzten Jahren die Milchleistung der Ziegen gesteigert werden. Aus der Milch entstehen verschiedene Käsesorten, zum Beispiel Frischkäse und weiche oder halbharte Tommes. Diese Nischenprodukte finden direkt ab Hof oder Alp guten Absatz.

Jubiläumssausstellung in Plaffeien (Areal der Landi), 8. Mai, ab 9 Uhr Auffuhr der Tiere; ab 14 Uhr Wahl der Siegertiere.

Mehr zum Thema