Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Juniorenfussball und Volksfest am Memorial Sekulic 2009 in Courtepin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas schwab

Wer in den letzten Wochen durch Courtepin fuhr, konnte die Hinweise auf das Memorial Sekulic 2009 kaum übersehen: fast 700 Fussbälle machten auf das Fussballturnier aufmerksam. Mit dem Turnier der D-Junioren ist der vom FC Courtepin organisierte Grossanlass am Samstag zu Ende gegangen. Insgesamt nahmen an den zwei Wochenenden 5940 Junioren in 480 Teams der Kategorien D, E, F am Turnier teil.

Tolles Fussballfest

«Es waren praktisch alle Fussballclubs des Kantons Freiburg vertreten», erklärt OK-Präsident Christian Bourqui. Mit der Organisation seien er und sein Team überaus zufrieden: «Es war ein tolles Fussballfest in einer geselligen und fröhlichen Atmosphäre.» Gemäss seiner Schätzung waren insgesamt rund 15 000 bis 20 000 Besucher in Courtepin.

Das Schönste waren für Bourqui, aber nicht die zahlreichen Zuschauer, sondern die Kinder Fussball spielen zu sehen: «Die Freude in ihren Gesichtern ist die beste Entschädigung für den geleisteten Aufwand der freiwilligen Helfer.»

Neben dem Spiel auf dem Platz wurden in Courtepin auch die Werte des Memorials Sekulic vermittelt: Bei jedem Match übergaben sich die beiden Teams einen Wimpel, auf dem ein Satz zum Thema Fairplay und Respekt stand. «Diese Slogans wurden dann von den Trainern mit ihrer Mannschaft besprochen», erklärt Christian Bourqui. Erwin Fuhrer, Syndic von Courtepin hat nur positive Rückmeldungen erhalten. Die Gemeinde Courtepin hat den Organisatoren Infrastruktur, Wasser und Strom sowie Feuerwehrleute für die Sicherheit und den Parkdienst gratis zur Verfügung gestellt. «Das Turnier war für Courtepin eine gute Gelegenheit, die Bekanntheit der Gemeinde im Kanton zu erhöhen», erklärt Fuhrer.

Mehr zum Thema