Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Justizdirektion teilt Stelle auf zwei Leute auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In seiner letzten Sitzung hat der Staatsrat beschlossen, den Posten des Generalsekretärs der Sicherheits- und Justizdirektion auf zwei Leute aufzuteilen. Dies teilte er gestern mit. Grund dafür ist der Wunsch der aktuellen Generalsekretärin Claudine Godat, ihr Arbeitspensum auf 80 Prozent zu reduzieren. Daher wurde der Kommunikationsverantwortliche der Direktion, Didier Page, per sofort für ein Pensum von 20 Prozent zum Generalsekretär ernannt. Während der restlichen vier Tage wird er weiterhin als wissenschaftlicher Berater und Sprecher der Justizdirektion tätig sein. Diese Funktion übt er seit September 2011 aus.

Als Generalsekretär wird Page insbesondere die Dossiers der Kantonspolizei, diejenigen im Zusammenhang mit Migration sowie alle parlamentarischen Vorstösse in der Zuständigkeit der Justizdirektion beaufsichtigen. Die Aufsicht der anderen Ämter und Einrichtungen der Direktion wird weiterhin Claudine Godat innehaben. Ebenfalls kümmert sie sich nach wie vor um die Geschäfte zum Strafvollzug, um die Koordination bei der Vorbereitung der Staatsratssitzungen, um die Führung des Generalsekretariats sowie um die Budget- und Personalverwaltung. rb

Mehr zum Thema