Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kameras überwachen bald die OS Gurmels

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Gurmels «Hauptgrund für die Videoüberwachung sind häufige Schäden bei den Schulanlagen durch Vandalismus», sagte Gemeinderat Martin Mettler an der Gemeindeversammlung vom Donnerstag. Neben Überresten von Saufgelagen, die der Abwart regelmässig entsorgen müsse, habe es in der Vergangenheit Einbrüche ins Schulhaus sowie Beschädigungen von Velos und Mofas in den Unterständen gegeben. «Es wurden gar Bremskabel durchgeschnitten oder Schrauben gelöst, was sehr gefährlich ist», so Mettler.

Standorte stehen fest

Der Gemeinderat erhofft sich von der Überwachung eine präventive Wirkung, aber auch die Möglichkeit, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Die vier Kameras werden beim Pausenplatz und dem Veloraum der Orientierungsschule sowie dem Aussenplatz der Primarschule installiert. Gemäss dem Gemeindereglement über die Videoüberwachung werden die Aufzeichnungen bei unrechtmässigen Vorfällen gesichtet, ausgewertet und allenfalls der Polizei übergeben. Auf die Daten, die nach maximal zehn Tagen automatisch gelöscht werden, haben der Gemeindepräsident, der für Sicherheit zuständige Gemeinderat und der Gemeindeschreiber Zugriff. An den überwachten Orten muss ein Schild auf die Kameras hinweisen.

Um die Installation der Kameras nicht länger zu verzögern, habe der Gemeinderat ein Reglement ausgearbeitet, obwohl derzeit ein kantonales Gesetz in Arbeit sei (siehe FN vom Donnerstag), so Mettler. «Sobald das Gesetz da ist, überprüfen wir unser Reglement.»

Ein Bürger äusserte Bedenken, dass die Überwachung ausgeweitet werden könnte. «Das ist nicht vorgesehen und wird nur geprüft, wenn es an anderen Orten dramatisch wird», so Mettler. Der Einsatz neuer Kameras würde zudem öffentlich publiziert. Neben dem Einsatz der Kameras laufe auch die Jugendarbeit weiter, um die Jugendlichen von der Strasse wegzubringen.

Die Stimmberechtigten genehmigten das Reglement mit einer Gegenstimme und sprachen den Kredit von 25 000 Franken zur Installation der Kameras einstimmig. «Sobald wir das OK zum Reglement von Seiten des Kantons haben, werden die Kameras installiert», sagte Mettler. Das werde wohl im Frühling der Fall sein.

Mehr zum Thema