Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantonale Biodiversitätsstrategie im Fokus des WWF Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der WWF Freiburg hat an seiner Generalversammlung erneut die Biodiversitätsstrategie des Staatsrats kritisiert. Ausserdem wurden neue Aktionen vorgestellt.

Die Mitglieder des WWF Freiburg haben sich zur Generalversammlung in Freiburg getroffen und dabei erneut die Freiburger Biodiversitätsstrategie kritisiert, welche der Staatsrat im vergangenen Sommer vorgestellt hatte (die FN berichteten). Der WWF Freiburg hatte bereits bei der öffentlichen Vernehmlassung zum Entwurf der kantonalen Strategie für mehr Biodiversität Stellung genommen und kritisiert, dass in der Strategie keine ausreichenden Mittel und Massnahmen bereitgestellt werden. Der WWF warte nun auf den Vernehmlassungsbericht und auf Änderungen in der Strategie, die sich aus der Vernehmlassung ergeben haben, schreibt der WWF Freiburg.

Lokale Projekte

Mit regionalen Projekten will der WWF den Naturschutz weiter fördern. Feldlerchen, Hasen, ein grosser Teil der Pflanzen und die dazugehörigen Insekten seien aus unseren Agrarlandschaften verschwunden. Angesichts dieser Tatsache mobilisiert der WWF seit 2015 seine Freiwilligen über das Projekt «Natur verbindet», in dem er Landschaften renaturiert. Dieses Projekt werde weiter vorangetrieben.

Im vergangenen Jahr wurde zudem das Projekt «Mon école buissonnière» gestartet. Das Programm richtet sich an Schulen und zielt laut WWF darauf ab, die Naturnähe ihrer Grünflächen durch einen pädagogischen Prozess zu verbessern, der die Schulkinder und ihre Lehrkräfte als Entscheidungsträger und Akteure in den Mittelpunkt stellt. Der WWF Freiburg schlägt dabei über seine thematischen Arbeitsgruppen konkrete Massnahmen mit Merkblättern für die Umsetzung sowie Schulanimationen vor, um die Thematik der Biodiversität bei den Schulkindern einzuführen.

Die Generalversammlung hat schliesslich die Mitglieder des aktuellen Vorstands wiedergewählt: Aline Junod, Herbert Känzig, Pascal Pasquier, Matthieu Raemy, Silvia Maspoli Genetelli und Olivier Barras. Für das Co-Präsidium wurde neu Romane Kolly gewählt. Sie wird das Amt an der Seite von Mathieu Baldeck ausüben.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen