Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Käserei Salvenach will ausbauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nicht alle Gruyère-Laibe, die in der Käserei Salvenach produziert werden, bleiben dort, bis sie ausgereift sind. Ein Teil des Käses wird in anderen Käsekellern gelagert, etwa bei der Firma Fromco im waadtländischen Moudon. «Wir haben bei uns in Salvenach zu wenig Lagerraum», erklärt Käsereigenossenschaftspräsident Konrad Benninger. Weil auch der Käsekeller renovationsbedürftig ist, möchte die Genossenschaft ein neues, grösseres Käselager bauen. Dieses soll oberirdisch neben der Käserei zu stehen kommen. Dafür braucht die Genossenschaft neben der Käserei ein etwa 800 Quadratmeter grosses Stück Land, welches sich derzeit noch in der Landwirtschaftszone befindet.

Käserei soll im Dorf bleiben

Grünes Licht für eine Umzonung hat die Gemeindeversammlung von Salvenach am Freitag gegeben. Die Gemeinde kann nun die nötigen 800 Quadratmeter Landwirtschaftsland in eine Bauzone umzonen. Weil die Gemeinden von Gesetzes wegen kein zusätzliches Bauland einzonen dürfen, zont Salvenach eine gleich grosse Fläche Bauland neben dem Kreisel an der Hauptstrasse in Landwirtschaftsland um. «Die Gemeinde braucht kein Bauland mehr», erklärte Ammann Urs Leicht. Und das Landstück beim Kreisel sei sowieso nicht gut bebaubar. «Uns ist es wichtiger, mit dieser Umzonung die Käserei und das Käselädeli im Dorf halten zu können.»

Land kostet 80 000 Franken

Für den Neubau des Lagers muss die Käsereigenossenschaft das neu eingezonte Bauland neben dem Käsereigebäude nun noch der Gemeinde abkaufen. Für die 800 Quadratmeter hat der Gemeinderat einen Verkaufspreis von 80 000 Franken festgesetzt.

Alle Strassen sind saniert

Neben der Umzonung zugunsten der Käserei sagten die 53 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Gemeindeversammlung auch Ja zu einem Kredit von 410 000 Franken für die Sanierung der Lurtigenstrasse zwischen dem Kreisel bis zum Wald. «Wenn wir mit Murten fusionieren, wollen wir dies mit guter Infrastruktur tun, vielleicht dann halt mit weniger Geld», sagte Leicht. Bis zur Fusion auf den 1. Januar 2016 werde Salvenach alle Gemeindestrassen-Verbindungen saniert haben.

Insgesamt investiert die Gemeinde Salvenach im nächsten Jahr 721 000 Franken; sie bezahlt 108 000 Franken an den Umbau des Spitals Merlach. Neben der Investitionsrechnung nahm die Gemeindeversammlung auch die Laufende Rechnung des Budgets 2015 an. Diese sieht bei Einnahmen von rund 1,78 Millionen Franken einen Aufwandüberschuss von rund 60 200 Franken vor.

Zahlen und Fakten

13 Bauern liefern jährlich 1,7 Millionen Liter Milch

Aktuell verarbeitet die Käserei Salvenachjährlich 1,7 Millionen Liter Milch zu Gruyère AOP; sie stammt von13 Bauernaus Salvenach, Jeuss und Münchenwiler.1961wurde die Käsereikomplett neu gebaut, jährlich wurden danach 800000 Liter Milch zu Käse verarbeitet, wie Konrad Benninger, Präsident der Käsereigenossenschaft, erklärt.1994wurde die Käserei renoviert und stellte danachauf die Produktion von Gruyèreum. Derzeit reift nicht die gesamteKäseproduktionim eigenen Keller. Nach dem Ja der Gemeindeversammlung zur Landumzonung will die Käsereigenossenschaft nun die Pläne für denNeubau konkretisierenund beim Kanton abklären, ob das Projekt überhaupt bewilligt wird. «Wir rechnen damit, dass dasneue Käselagerum die1,4 Millionen Frankenkostet», sagt Benninger.hs

Mehr zum Thema