Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Keine Mode für kurze Zeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das seit 16 Jahren bestehende Lädeli Natur Pur von Vreny Riard, nahe der St.-Nikolaus-Kathedrale im Burg-Quartier, verkauft Fair-Trade-Kleidung für Jung und Alt. Von Alltagskleidung über Yoga-Mode aus Bio-Baumwolle zu Accessoires und gar Tee gibt es in ihrem Geschäft vieles zu entdecken. «Mehr oder weniger jeder soll sich hier Dinge leisten können, nicht nur diejenigen mit dem dicken Portemonnaie», sagt Riard.

Eine Messe als Auslöser

Zu dieser Geschäftsidee kam die heutige Rentnerin Vreny Riard, während sie in einem Kleidungsgeschäft in Bern aushalf. Durch eine internationale Naturtextilien-Messe habe sie gemerkt, dass natürliche Kleidung auch modisch sein kann. Mode generell sei für sie aber bereits im Kindesalter bedeutend gewesen, verrät sie. «Schon von ganz klein an habe ich mich für Kleider und Textilien interessiert.»

Aus Deutschland

Der Sinn hinter Natur Pur ist, dass Menschen dazu bewegt werden, nachhaltiger einzukaufen. In Asien unter schlechten Arbeitsbedingungen und mit Kinderarbeit billig hergestellte Kleidung – das habe sie dazu gebracht zu sagen: «Hey, es geht auch anders!» Die Produkte, die sie im Laden verkauft, sind laut Riard aus Deutschland stammende Marken. Die Leinen- und Bio-Baumwollkleidung stamme aus Europa. Einzig die Hanfkleidung komme aus China, sei aber im Zusammenhang mit einer Fair-Trade-Kampagne entstanden. Diese kooperiere mit bäuerlichen Betrieben aus der nordchinesischen Provinz. Mitgliedern dieser Fair-Trade-Kampagne würden ein guter Lohn und gute Bedingungen garantiert.

Bioprodukte im Trend

Trotz Corona-Krise macht sich die Ladenbesitzerin Vreny ­Riard um ihr Geschäft, das seit dem 14.  Mai wieder geöffnet ist, keine Sorgen. Es sei bis 2019 ihr zweites Standbein gewesen, da sie nebenbei noch einen Büro­job hatte. Heute ist sie pensioniert und führt den Laden als Hobby weiter, wie sie erklärt. Sie hofft gar, dass sie wegen dieser Zeiten neue Kundschaft bekommt. Denn schliesslich würden die Konsumenten seit der Krise rund 30  Prozent mehr auf Bio-Produkte setzen, sagt Riard und wünscht sich, dass dies auch beim Verkauf nachhaltiger Mode seinen Niederschlag findet.

«Schon von ganz klein an habe ich mich für Kleider und Textilien interessiert.»

Vreny Riard

Ladenbesitzerin von Natur Pur

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema