Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers wahrt immerhin sein Gesicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Daniel Haymoz

Fussball 2. Liga inter Romont nahm von Beginn an das Spieldiktat in die Hand und kam zu zahlreich gut vorgetragenen und gefährlichen Aktionen, die jedoch mehrheitlich kläglich vergeben wurden. Erst in der 26. Spielminute musste sich Dutly geschlagen geben, als Vedat Ramqaj ungestört im Strafraum zum Schuss kam und das Skore eröffnete. In der Folge kamen die Kerzerser kaum mehr aus der eigenen Spielhälfte, und von einem gepflegten Spielaufbau konnte nicht die Rede sein. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die Führung ausgebaut werden konnte. Dies geschah schliesslich in der 39. Minute, als sich Dutly und ein Verteidiger nicht einigen konnten und erneut Vedat Ramqaj ungestört einschiessen konnte. Und so ging die erste Halbzeit zu Ende, ohne dass das Tabellenschlusslicht zu einem einzigen Torschuss kam.

Kerzers steigert sich

Die zweite Halbzeit begann mit einem FC Kerzers, der mit Wille und Kampf das Spielgeschehen einigermassen ausgleichen wollte. Vor allem Krähenbühl und Forster fielen mit einem immensen Laufpensum auf. Auch Dutly steigerte sich zusehends und zeigte mit einigen wunderschönen Paraden, dass er ein würdiger Stellvertreter Sifferts war. Die Gäste trugen auch mehrmals ganz schöne Angriffe vor und konnten in der 66. Minute mit dem ersten Torschuss zum 2:1 verkürzen, als Krähenbühl einen schnellen Angriff über rechts erfolgreich abschliessen konnte. Auch danach taten die Gäste alles daran, das Resultat auszugleichen. Dies gelang nicht; im Gegenteil, in der 87. Spielminute konnte Tayau mit einem technischen Schmankerl zum Schlussresultat von 3:1 einschiessen.

Nicht jeder mit Kampfkraft

Es sei erwähnt, dass die Mehrheit der Kerzerser Mannschaft wenigstens bis zum Umfallen gekämpft hat. Das gilt jedoch nicht für alle Spieler. Die indisponierten Pileggi und Esposito beispielsweise standen mehrheitlich lustlos auf dem Spielfeld und zeichneten sich durch verlorene Zweikämpfe und miserable Zuspiele aus. Mit grösster Wahrscheinlichkeit hätten zwei Junioren keine schlechtere Figur abgegeben.

Romontois – Kerzers 3:1 (2:0)

Romont/Stade Communal du Glaney – 175 Zuschauer. – SR: Locci

Tore: 26. V. Ramqaj 1:0; 39. V. Ramqaj 2:0; 66. Krähenbühl 2:1; 87. Tayau 3:1.

Romontois: Spicher; Mbiya, Vercellini, Rapillard; Michel (61. N. Ramqaj), Miere, Panchaud, Raemy (65. Dey); Tayau, Ryser, V. Ramqaj (70. Julmy).

Kerzers: Dutly; Esposito, Pileggi, Kaltenrieder, Etemi; Goncalves (54. Tanner), Weber, Forster (77. Schwab), Siffert (65. Caraccio); Pfister, Krähenbühl.

Mehr zum Thema