Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kinästhetik und Atmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Referentinnen führten durch den Tag: Esther Klein-Tarolli, Krankenschwester und Kinästhetiktrainerin, mit dem Thema «Kinästhetik», und Iris Ugarte, Atem- und Körpertherapeutin, mit dem Thema «Atemtherapie». In zwei Gruppen aufgeteilt, erlebten die 56 Frauen und Männer einen lehrreichen Tag.

Kinästhetik ist die Lehre von den Bewegungsempfindungen, in der Pflege ein wissenschaftlich überprüftes Lernsystem. Es ermöglicht Pflegenden, Therapeuten und Angehörigen, die nötige Bewegungskompetenz zu entwickeln für eine gezielte Unterstützung der Patienten.

Vielseitige
Anwendungsmöglichkeiten

Eine Atemtherapie wird empfohlen bei Schmerzzuständen, Muskelverspannungen, Schlafstörungen, Stress, Ängsten, Burn-out, als Prophylaxe oder einfach, um sich etwas Gutes zu gönnen. Der Kreislauf, die Organe und vegetativen Funktionen werden angeregt und ins Gleichgewicht gebracht.

Anderseits können Emotionen oder Krankheiten die Atmung stark verändern. Dies erfahren auch die Wabemitglieder immer wieder am Krankenbett.

Mehr zum Thema