Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kirchenchöre feiern ihre Patronin (Teil 2)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Brünisried

«Gesang und Musik berühren das Herz auf einer ganz anderen Ebene», so die Worte des Präses Pfarrer Beat Marchon an der schön gestalteten Cäcilienfeier. Zu Ehren der heiligen Cäcilia sang der Chor in der festlich geschmückten Herz-Jesu-Kirche Brünisried die klangvolle «Messe brève» von Charles Gounod und «Wie gross bist Du» unter der kundigen Leitung von Dirigent Kornel Köstli, musikalisch begleitet von Irène Achermann an der Orgel und Sandra Brülhart an der Querflöte. Als Anerkennung für ihr grosses kirchenmusikalisches Engagement wurden sechs Sängerinnen und zwei Sänger geehrt. Der Vizedirigentin Christa Mülhauser Brügger konnte für 25 Jahre als Sängerin im Alt die Verbandsmedaille überreicht werden. Ihre Bass-Stimmen lassen Jakob Brülhart seit 50 Jahren und Reinhold Greiler seit 30 Jahren im Chor erklingen. Auf ein 10-jähriges Chorjubiläum können im Sopran Eva Brügger Aeby, Madlen Brünisholz-Marro und Marie-Thérèse Piller-Egger und im Alt Irène Achermann-Niklaus sowie Berthi Julmy-Piller zurückblicken. Bei gutem Essen und Ehrungen der Jubilare fand der Abend einen gemütlichen Ausklang.

Plaffeien

Anlässlich der Cäcilienfeier vom letzten Sonntag konnte Pfarrer Beat Marchon die Messbesucher zum Festgottesdienst in der Pfarrkirche in Plaffeien begrüssen. Zu diesem festlichen Anlass zu Ehren der heiligen Cäcilia konnte der erweiterte Cäcilienverein Plaffeien wieder einmal seine Gesangskünste unter Beweis stellen. Unter der Leitung der Dirigentin Margrit Baeriswyl und der Begleitung von Cyrill Brügger an der Orgel wurde wieder einmal die «Missa Brevis» von Jacob de Haan zum Besten gegeben. Zur Gabenbereitung sang der Chor den Psalm 150 von Paul Deschler. Eingebettet in diesen würdigen Festgottesdienst konnten zwei verdiente Sängerinnen – nämlich Thekla Buchs und Marie-Louise Cosandey (sie war leider wegen Krankheit abwesend) – die Bene-Merenti-Auszeichnung für ihre 40-jährige Treue zur Kirchenmusik in Empfang nehmen. Ihnen zu Ehren sang der Chor «Das ist der Tag» von C. Frei. Nach diesem ersten Teil der Feierlichkeiten in der Kirche wurde im neuen Pfarreisaal von Plaffeien ein üppiges Apéro serviert, und während dem gemütlichen Zusammensein wurden die Verdienste der beiden ausgezeichneten Sängerinnen in einer Laudatio weiter gewürdigt.

Rechthalten

Mit der «Missa in C» und dem «Exultate Jubilate» von Mozart umrahmte der Gemischte Chor Rechthalten unter der Leitung von Dario Neuhaus und mit der Orgelbegleitung von Emmanuel Scerri die Eucharistiefeier. Abbé André richtete Dankesworte an die Chormitglieder sowie den Dirigenten und den Organisten für das grosse Wirken während des ganzen Jahres. Fünf Jubilarinnen und Jubilare wurden für ihren langjährigen Einsatz und die Treue zum Chor geehrt. Für 45 Jahre: Präsidentin Doris Spicher, Bernadette Vonlanthen und Johann Carrel. Für 30 Jahre Claudia Scherer sowie für fünf Jahre Hubert Vonlanthen. Bei der anschliessenden weltlichen Feier wurden die Jubilarinnen und Jubilare im Kreise der geladenen Gäste in einer Laudatio abermals verdankt und mit einem kleinen Präsent und viel Applaus beschenkt. Pfarreirätin Elisabeth Spicher und Ansprechperson Josef Zbinden überbrachten Dankesworte der Pfarrei. Im Gedenken an den vor einem Jahr verstorbenen Noël Brülhart, der dieses Jahr für 50 Jahre hätte geehrt werden können, wurde eine Kerze entzündet.

Schmitten

Am Fest Christkönig feierte der Gemischte Chor den Tag der heiligen Cäcilia. Pfarrer Vonlanthen begrüsste die Sängerschar zum Festgottesdienst. Marius Hayoz hatte die «Missa semplice» von Yvo Crmaric sowie die Lieder «Gross ist der Herr», «Verleih uns Frieden» und zum Ausgang «Lobt froh den Herrn» ausgewählt. An der Orgel begleitete Alice Zosso den Chor. In der Predigt blickte der Pfarrer auf das Leben der heiligen Cäcilia zurück und lobte das Engagement des Chores. Er wünschte der Festgemeinde einen wundervollen Festtag. Mit grossem Applaus wurden an der weltlichen Feier der 96-jährige Josef Progin und der 90-jährige Paul Stoll empfangen. Beide wurden am Nachmittag speziell geehrt: Josef für seine lange Aktivzeit und 80-jährige Treue und Paul für 40 Jahre Mitgliedschaft. Josef, ein ausgezeichneter Tenor, und Paul, ein guter Bass-Sänger, können leider nicht mehr aktiv mitsingen. Weiter wurden folgende Jubilare ausgezeichnet: Helene Boschung und Margrit Hayoz für 45 Jahre, Arno Fasel für 50 Jahre, Edith Neuhaus für 55 Jahre sowie Erika Schafer, Josef Grossrieder und Emil Stampfli für 60 Jahre. Pfarrer Vonlanthen überbrachte die Gruss- und Dankesworte der Pfarrei. Erwin Scherwey gratulierte als Gemeindevertreter den Jubilaren und dankte den Sängern für ihren kulturellen Einsatz.

St. Antoni

Letzten Samstag feierte der Gemischte Chor St. Antoni traditionsgemäss das Fest der heiligen Cäcilia. Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes, gestaltet durch Pater Thomas Sackmann, konnten Hugo Fasel (ehemaliger Präsident) und Ernest Waeber die bischöfliche Bene-Merenti-Medaille entgegennehmen. Unter der Leitung von Hans Althaus umrahmte der Chor die Feierlichkeiten mit der Martinus-Messe von Johann Kircher, «Gebet des Sängers» von Pierre Kaelin, «Frieden» von Hans Althaus und «Dieser Tag war schön» von Antonin Dvorak. An der Orgel begleitete Franziska Zbinden den Chor. Pater Thomas Sackmann dankte allen Sängerinnen und Sängern sowie den Dirigenten und den Organisten für ihr Engagement bei fröhlichen und traurigen Anlässen in der Kirche. Beim anschliessenden Apéro im Restaurant Senslerhof zeigte Karl Buchs seinen Film «Chorreisen aus der Vergangenheit». Viele Erinnerungen wurden geweckt, und manche Szene sorgte für ein Schmunzeln. Beim Festessen wurden die beiden Jubilare Hugo Fasel und Ernest Waeber mit einer besonderen Laudatio gewürdigt. Für 50 Jahre Chormitgliedschaft wurden Anni Binz und Othmar Gauch geehrt. Anschliessend sang der Chor einige Lieder aus seinem Repertoire. Präsidentin Esther Tschannen gratulierte allen Jubilaren und dankte ihnen für das langjährige Engagement. Ein herzliches Dankeschön richtete sie auch an die Chorfamilie. Mit seiner humorvollen Art überbrachte Peter Aersch­mann Grüsse und Dankesworte des Pfarreirats. Hugo Fasel führte mit viel Witz und Humor durch den Abend. Bei humorvollen Darbietungen, Musik, Tanz und guter Stimmung klang der gemütliche Abend lange nach Mitternacht aus.

St. Ursen

Mit dem schwungvollen «Dankfestchor» von Hans Georg Nägeli eröffnete der Gemischte Chor St. Ursen am Sonntag die Feier zum Christkönigsfest. Als Festmesse wurde die «Missa brevis in C» des Komponisten Robert Jones aufgeführt. Maria Anto­nietta Mollica stand als musikalische Leiterin vor. An der Orgel begleitete Giovanna Gatto. Der Tradition folgend feierte der Chor ebenfalls den Cäciliensonntag. Aus diesem Anlass konnten verschiedene Jubilarinnen und Jubilare für langjährige Chortreue geehrt werden. Marianne Jungo durfte für 25-jähriges Mitsingen als neue Verbandsveteranin die Verdienstmedaille in Empfang nehmen. Annelies Aerschmann wurde für 40 Jahre Aktivmitgliedschaft zur neuen Bene-Merenti-Trägerin erkoren, ihr wurden die Medaille und die bischöfliche Ehrenurkunde überreicht. Armin Jungo und Otto Riedo lassen ihre Stimmen seit nunmehr 45 Jahren im Chor erklingen. Weiter dürfen Martha Berner auf zehn Jahre sowie Jacqueline Aebischer, Anahi Aeschlimann, Caroline Clément und Paul Grossrieder auf je fünf Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. Im Anschluss an den Gottesdienst wartete der Chor in der Kirche mit einem Ständchen bunter Melodien auf. Zur Freude aller Gäste konnten während der weltlichen Feier am Nachmittag, für deren Organisation das Sopranregister zuständig war, die Geehrten in verschiedenen Laudatien, zum Teil in Versform und mit Sketchs untermalt, nochmals Gratulationen, Dankesworte und Geschenke entgegennehmen. Als Überraschungsgast beehrte Dominik Marro in Kilt und schottischer Montur mit Vorträgen auf seinem Dudelsack die Festgemeinde. Gemütlich, bei Musik und Tanz mit dem Alleinunterhalter Edwin Bielmann, klang der Nachmittag in festlicher Freude nur allzu rasch aus.

Tafers

Ivo Zurkinden katapultiert mit Bachs prachtvoll-feierlichem «Praeludium D-Dur» die Festgemeinde sofort in eine festlich-gelöste Stimmung. Und der bestens gelaunte Cäcilienchor Tafers unter der Leitung von Hubert Reidy gestaltet die heilige Messe mit Dynamik und mit differenziertem Ausdruck mit Kompositionen von Rechsteiner, Heiss und Mozart. Pfarrer Linus Auderset gedenkt des verstorbenen lieben Sängerkameraden Noël Crausaz. Und Kathrin Meuwly, Chorpräses, macht uns – im Angesicht der Statue der heiligen Cäcilia – mit der Legende der Patronin der Kirchenmusik vertraut. So wie Cäcilia durch ihre unbeirrbare Kraft viele Menschen tief beschenken konnte, so vermag auch der Cäcilienchor mit seinem ausdrucksvollen Gesang die Zuhörer tief zu berühren. Jubilare werden gefeiert: Gallus Riedo für 25 Jahre, Edith Ackermann, Louis Brülhart und Ludwig Oberson für 35 Jahre, Liliane Cotting für 60 Jahre Mitgliedschaft im Chor. Apéro im Sensler Museum und ein Nachtessen in Festlaune, mit Gesängen für die Jubilare, mit den umwerfend-karikierenden männlichen Litaniae Dominicanae auf den singend-jubilierenden «Sanctus» Gallus. Sancte Galle, ora pro nobis!

Mehr zum Thema