Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klassische Musik einmal anders

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Klassische Musik mal nicht im Konzertsaal einer Stadt erleben, sondern in einer Bergkapelle: Das macht der Organisator des Festivals «Claviers d’Alpages», Jean-Christophe Leclère, seit drei Jahren möglich. Der Organist, Cembalist und Osteopath wählte für die diesjährige Ausgabe das Thema «Bach monte à l’Alpage». Es wird jedoch nicht nur Bach gespielt, auch andere Werke von barocken Künstlern kommen zur Aufführung. Das Ziel des Festivals ist gemäss Leclère, Spass mit klassischer Musik zu kombinieren. Er selbst hat die Gemeinschaft Cordis & Organo gegründet, die aus der Zusammenarbeit von mehr als 100 europäischen Instrumentalisten und Sängerinnen besteht.

Auf dem Programm stehen an diesem und am nächsten Wochenende zehn verschiedene Konzerte. Sie finden im Jaun- und Javrotal statt.

Auftakt mit Gambe

Heute wird das Festival im Gemeindesaal Charmey mit Christine Plubeau an der Gambe eröffnet. Sie interpretiert die Sonaten von J.-S. Bach, G. Ph. Telemann und C. Ph. E. Bach, um 20.30 Uhr.

Mit der Reise auf die Alp geht es am Samstag weiter. Das Konzert mit Orgel und Oboe wird in der Kirche von Abländschen um 11 Uhr stattfinden. Christophe Mazeaud (Oboe) und Jean-Christophe Leclère (Orgel) interpretieren die «harmonische Seelenlust». Am Abend, um 20.30 Uhr, wird in der Kirche von Crésuz der Violinist und Bratschist, François Fernandez Stücke von G. Ph. Telemann, J.-S. Bach und W. F. Bach spielen.

Am Sonntag um 11.30 Uhr treten Christine Plubeau, Chri­stophe Mazeaud und Jean-Christophe Leclère im Restaurant l’Enclume in Charmey auf. Gespielt wird auf Gambe, Oboe/Flöte und Cembalo zu den Werken von J. D. Heinichen, Ph. H. Erlebach und G. Ph. Telemann.

Abgeschlossen wird dieses erste Festivalwochenende am Nachmittag mit François Fernandez. Er wird das Trio Plubeau, Mazeaud, Leclère mit der barocken Geige ergänzen, gemeinsam spielen sie im Cantorama in Jaun Stücke von G. Ph. Telemann, J.-S. Bach und A. Vivaldi, um 16.30 Uhr.

Weitere Informationen zum Programm: www.tempslibre.ch/fribourg/concerts

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema