Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klebstoff der Steinzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schon vor 200 000 Jahren benutzten die Neandertaler Klebstoffe, etwa um Klingen aus Stein an Holzschäften zu befestigen. Den Klebstoff gewannen sie aus Birkenrinde, auf die sie heisse Asche legten. Dadurch bildet sich eine schwarze, teerige Masse: das Birkenpech.

Dieses haben Archäologen nun unter steinzeitlichen Bedingungen nachgekocht. Bislang waren sie der Meinung, dass die Herstellung des Werkstoffs den Neandertalern nur dank handwerklichem Geschick und cleverer Planung glückte. Zum Beispiel sei eine gleichbleibende Temperatur von etwa 350 Grad entscheidend. Bei ihrem Versuch merkten die Forscher aber, dass Birkenpech sich auch dann bildet, wenn die Temperatur stark schwankt – etwa wenn ein Stück Birkenrinde am Rand des Feuers liegt. Die Neandertaler könnten ihren Kleber also nicht nur ihrem Geschick, sondern auch dem Zufall verdankt haben.

now

Künftig weniger Frühchen?

Eines von vierzehn Babys in der Schweiz kommt mindestens drei Wochen zu früh zur Welt. Dafür ist vielfach eine Infektion in der Gebärmutter verantwortlich. Wie hoch das Risiko einer solchen Infektion ist, lässt sich vorhersagen, glauben Forscher des Massachusetts Institute of Technology. Sie haben werdende Mütter begleitet und unter anderem den Schleim des Gebärmutterhalses untersucht. Dabei entdeckten sie einen Zusammenhang zwischen der Geburt von Frühchen und der Durchlässigkeit des Schleims für Bakterien. Nun wollen die Forscher nach einem Weg suchen, um die Barrierewirkung des Schleims zu stärken – und solche Frühgeburten in Zukunft möglichst zu verhindern.

now

Hartgesottener Venus-Roboter

Eine Raumfähre auf den Planeten Venus zu schicken, ist ein schwieriges Unterfangen. Noch kein Landefahrzeug hat es geschafft, länger als zwei Stunden Daten von der Oberfläche zu senden. Denn auf der Venus herrschen selbst für Maschinen unwirtliche Bedingungen: ein 90-mal höherer Luftdruck als auf der Erde und Temperaturen über 450 Grad Celsius. Diese extremen Verhältnisse setzen elektronische Bauteile schon nach kurzer Zeit ausser Gefecht. Deshalb haben Wissenschaftler der Nasa ein Konzept für einen Roboter entwickelt, der komplett ohne Elektronik auskommt. Das panzerähnliche Raupenfahrzeug soll seine Antriebsenergie von einer Windturbine erhalten, die ein Räderwerk in Bewegung setzt. Kommunizieren wird es via Morsecodes mit einer Sonde im Venusorbit. Nun müssen die Techniker noch ausknobeln, wie sich wissenschaftliche Messungen ohne Elektronik durchführen lassen.

now

Mehr zum Thema