Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Klose tritt aus Nationalteam zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Deutsche Miroslav Klose beendet wie erwartet seine Karriere als Internationaler. Der 36-jährige Stürmer ist mit 71 Treffern Rekordtorschütze für sein Land.

Vier Wochen nach dem Sieg im WM-Final gegen Argentinien verabschiedet sich mit Klose ein zweiter «Grosser» aus der deutschen Nationalmannschaft. Im Gegensatz zum Abgang von Captain Philipp Lahm, der mit der Verkündung einen Tag nach dem Triumph in Rio de Janeiro alle verblüfft hatte, kam Kloses Entscheid nicht überraschend.

Dank seinen zwei Toren in Brasilien ist Klose mit 16 Treffern zum WM-Rekordschützen vor dem Brasilianer Ronaldo (15 Tore) aufgestiegen. Der in Polen geborene Klose hatte am 24. März 2001 in Leverkusen beim 2:1 gegen Albanien in Deutschlands Nationalteam debütiert.

«Mit dem Titelgewinn in Brasilien hat sich für mich ein Kindheitstraum erfüllt. Ich bin stolz und glücklich, dass ich diesen grossen Erfolg für den deutschen Fussball mitgestalten durfte», erklärte Klose in einer Mitteilung des Deutschen Fussball-Bundes (DFB). Für ihn könne es «keinen schöneren Zeitpunkt geben, um das Kapitel Nationalmannschaft zu beschliessen». Bundestrainer Joachim Löw würdigte Klose als «Weltstar». Er sei «einer der grössten Stürmer, die der Fussball hervorgebracht hat». Der aktuell bei Lazio Rom unter Vertrag stehende Klose absolvierte 137 Länderspiele.

 Klose und Lahm werden am 3. September im Rahmen des Länderspiels gegen Argentinien in Düsseldorf vom DFB offiziell verabschiedet. Si

 

 Erster Auslauf für Real Madrids WM-Stars

Einen Monat nach dem WM-Final wird im Klubfussball heute bereits der erste internationale Titel vergeben. In Cardiff (20.45 Uhr) spielenChampions-League-SiegerReal Madrid und Europa-League-Gewinner FC Sevilla um den Uefa-Supercup.

 Es ist zwar das Kräftemessen zwischen den beiden Siegern der europäischen Wettbewerbe der letzten Saison, doch es ist diesmal ein Duell zwischen Goliath und David. Hier Real Madrid, das sich im Hinblick auf die neue Saison mit Spielern im Wert von 120 Millionen Euro verstärkt hat, dort der FC Sevilla, der mit nur einem Zehntel dieses Betrags wirtschaftet und für die bisherigen acht Neuzugänge nur gerade 12,9 Millionen ausgegeben hat.

 Real wird in Cardiff mit Weltmeister Toni Kroos und WM-Torschützenkönig James Rodriguez auflaufen. Die beiden sind erst seit wenigen Tagen im Training und haben mit dem Team des italienischen Trainers Carlo Ancelotti noch kein Testspiel absolviert. Nicht zum Einsatz gelangt der dritte WM-Star, der in den letzten Wochen zu Real transferierte wurde. Costa Ricas Torhüter Keylor Navas sitzt auf der Bank, während sich Iker Casillas nach schwachen Darbietungen beim Guinness Cup in den USA noch einmal für einen Stammplatz bewerben darf. Si

Mehr zum Thema