Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kritik wegen neuer Fichen-Affäre zeigt Wirkung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Der Direktor des NDB, Markus Seiler, hat am Freitag per Weisung eine «restriktivere Linie» für den Umgang mit der Staatsschutz-Datenbank Isis verordnet. Sebastian Hueber, Sprecher des Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), bestätigte eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag». Neue Informationen dürfen demnach nur in der Datenbank erfasst werden, wenn sie wirklich für den Staatsschutz relevant sind.

Unterdessen wurde bekannt, dass der Staatsschutz auch Leute überprüft, die sich einbürgern lassen möchten. Diese Registrierung kann aber heikel werden. sda/mic

Bericht Seite 13

Mehr zum Thema