Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kulturmarathon für Nachtschwärmer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kulturmarathon für Nachtschwärmer

Die dritte Berner Museumsnacht am 18. März

Was in Freiburg vielleicht bald Premiere hat, findet in Bern zum dritten Mal statt: die Museumsnacht. Museen und Kulturinstitutionen locken am kommenden Freitag mit sehr zahlreichen Veranstaltungen zu einem erlebnisreichen Abend.

Von ANGELICA TSCHACHTLI

Für 20 Franken ist man dabei. Und wer noch keine 16 Jahre zählt, erhält das Museumsnacht-Billett gratis. 25 Museen und Kulturhäuser der Stadt Bern organisieren über 200 Anlässe, die für Kinder und Erwachsene nicht nur aussergewöhnliche Einblicke in ihre Sammlungen und Schätze geben, sondern mit Musik, Diskussionen, Ateliers, Lesungen, Kulinarischem und mehr den Besuchenden von 18.00 Uhr bis morgens um 2.00 Uhr einen anregenden Abend versprechen.

Zirkuszelt vor dem Bundeshaus

Ausgangspunkt und Zentrum der nächtlichen Expeditionen ist neu der Bundesplatz. Von dort aus fahren die Gratis-Shuttlebusse an die Veranstaltungsorte. Ein Zirkuszelt voller Überraschungen direkt vor dem Bundeshaus verwandelt die Stadt für eine Nacht lang in einen Ort, wo an einem Kulturfest das Undenkbare und Fantastische Realität wird. An einer Tyrolienne über den Helvetiaplatz schweben, das Museumsfoyer als Tanzfläche in Anspruch nehmen, sich in eine Wunschfigur verzaubern lassen oder in den Fichen des Bundesarchivs grübeln? Möglich an der Museumsnacht! Und wer zwischen durch eine Pause nötig hat, lässt sich in der Kornhausbibliothek mit einer Kurzmassage verwöhnen.

Nach Mitternacht finden im Wasserwerk im Mattenquartier und im Progr, der Café-Bar-Turnhalle am Waisenhausplatz, die Late Night Events statt. Ein Leckerbissen für Nachtmenschen werden die Filmausschnitte des Eidgenössischen Turnfestes aus den 1920er-Jahren sein, begleitet von zeitgenössischen Beats und akrobatischen Performances – und dies alles in der Atmosphäre der ehemaligen Turnhalle im Progr.

Eine Idee aus Berlin

Was in Berlin seit rund zehn Jahren Tradition hat, fand letztes Jahr in Vevey zum fünften, in Basel heuer zum vierten Mal statt. Was das Konzept der Museumsnacht in Bern betrifft, wird eng mit Basel zusammengearbeitet, weil dort der Anlass ebenfalls im Winter durchgeführt wird. «Die meisten Events finden drinnen in den Museen statt», sagt Silvia Müller, Projektleiterin der Berner Museumsnacht, «im Gegensatz zu Zürich, wo es ein Sommeranlass ist und sich viele Events draussen abspielen.»

«Der Erfolg ist enorm»

Die letztjährige Berner Museumsnacht zählte rund 72 000 Museumseintritte; es waren fast doppelt so viele wie bei der ersten Durchführung 2003. «Im Durchschnitt besucht jede Person drei bis vier Anlässe», weiss Silvia Müller. Wie viele Billette im Vorverkauf weg sind, kann sie nicht sagen. «Die meisten kaufen ihr Billett erst am Abend selber.» In der Buchhandlung Jäggi seien die Leute bereits Schlange gestanden. «Der Erfolg ist enorm», freut sich Silvia Müller. Mit dem Lichtkonzept will sich Bern von der Museumsnacht anderer Schweizer Städte abheben. Auf die farbig beleuchteten Fassaden der mitmachenden Institutionen werden Nachfalter und Texte projiziert.

Weitere Informationen unter www.museumsnacht-bern.ch

Mehr zum Thema