Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kurden kämpfen bei den Wahlen für mehr Rechte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Diyarbakir Seit der Verhaftung von PKK-Chef Abdullah Öcalan vor zwölf Jahren und dem danach von seiner Partei einseitig ausgerufenen Waffenstillstand ist es in der Türkei um die Kurdenfrage ruhig geworden. Doch die Lage bleibt vor allem in der Osttürkei angespannt, wo die kurdische Identität am meisten ausgeprägt ist. Die Kurden und insbesondere ihre Sprache werden noch immer benachteiligt. Bei den Parlamentswahlen kämpfen die Kurden mit ihren Stimmzetteln deshalb vor allem für mehr Rechte. Als politischer Hoffnungsträger der Kurden gilt Osman Baydemir, der Bürgermeister der Stadt Diyarbakir.sda

Bericht Seite 19

Mehr zum Thema