Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Léchelles genügte ein Tor zum Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch wenn der Sieg der Welschen am Ende aufgrund des Chancenplus und zweier Stangenschüsse nicht unverdient war, verkauften die Oberländer in diesem Nachtragsspiel ihre Haut recht teuer und hätten mit etwas mehr Abschlussglück durchaus einen Zähler holen können. Léchelles stellte wie erwartet die technisch versiertere Mannschaft, spielte in grossen Phasen der Partie auch gefällig nach vorne, ging aber mit den Tormöglichkeiten zum Teil fahrlässig um, was sich beinahe noch negativ aufs Resultat ausgewirkt hätte. Vorab im zweiten Umgang erschien der Heimklub zwei, drei Mal gefährlich vor Goalie Cédric Zimmermann, der mit viel Glück seinen Kasten reinhalten konnte. In den letzten Minuten überschlugen sich die Ereignisse auf dem Platz, der kleinlich pfeifende Schiri schickte zwei einheimische Spieler nach Dutzendfouls in die Kabine, was die vorher faire Ambiance unnötig vergiftete.

Flaue erste Halbzeit

Weil vorab der FC Plaffeien ziemlich vorsichtig begann und dem Aufsteiger offensichtlich nicht in den Hammer laufen wollte, sahen die wenigen Zuschauer bei guten Bedingungen, aber einem ziemlich holprigen Terrain lange Zeit kaum echte Torchancen. Die Welschen hatten wohl etwas mehr vom Spiel, aber die Sensler hielten die Gefahr problemlos von ihrem Tor weg. Und was zwischendurch trotzdem durchkam, war beim aufmerksam spielenden Roger Wingeier gut aufgehoben. So war es nicht verwunderlich, dass man ohne Tore in die Halbzeit ging, und noch jeder Spielausgang möglich war.

Plötzlich Torchancen in Hülle und Fülle

So richtig los gings in Plaffeien nach dem Tee, weil nun beide Teams ihre defensiven Fesseln ablegten und das wichtige Führungstor anstrebten. Die ersten beiden Chancen hatte Léchelles durch ihre Sturmspitze Alban Ahmeti und Qendrin Makshana, während auf der anderen Seite das Team von Trainer Richard Aeby sein Glück vorab mit kernigen Weitschüssen. Das entscheidende Tor fiel dann nach einer schönen Einzelleistung des rechten Aussenverteidigers der mit einem herrlichen Flachschuss in die weite Ecke dem Goalie keine Abwehrchance liess. Plaffeien warf danach alles nach vorne, brachte auch noch ein paar frische Kräfte ausser einem indirekten Freistoss aus sechs Metern der die Gästeabwehr abblocken konnte, gelang aber nichts Zählbares. Im Gegenteil, bei den Kontern gegen die nun zum Teil offene Abwehr stand Léchelles dem 0:2 sogar näher. Ab Schluss war es das Verdikt für den Aussenseiter etwas bitter, hatte doch nur wenig zu einem weiteren Exploit im Frühling gefehlt. Aber trotz der Niederlage dürfen die Sensler mit ihrem Einsatz zufrieden sein, während der Leader mit diesem Auswärtssieg in Plaffeien einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Titel machen konnte.

 

Telegramm

Plaffeien – Léchelles 0:1 (x:x)

Sellen: Zuschauer.- SR Khalil Thebit.Tor:67. Gomes Tavares 0:1.

FC Plaffeien:Wingeier; Bertschy, David. Brügger, Bächler, Patrick Rüffieux; Wider (45. Käser), Marc Rüffieux (60. Ramseier), Marbach, Schmutz (72. Bielmann); Mast, Berisha.

FC Léchelles:Zimmermann; Islami, Toko, Anthony. Pelle, Gomes Tavares (85. Rexhaaj); Mani, Fres; Grégory Pelle (45. Nsamu), Makshana, Dindamba ; Ahmedi (90. Djodi).

Bemerkungen:Lattenschüsse: Nsami (54.), Mkashana (90.). Verwarnungen : Brügger (45.), Islami (59.), Berisha (74.), Mast (77.). Ahmedi (83.), Makahana (85.); gelb-rot: Berisha (78.). Brügger (80.).

Mehr zum Thema