Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Liedfestival in den vier Jahreszeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zurück aus Wien, müde, aber glücklich und voller Tatendrang: Eben durfte die Freiburger Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis mit den Wiener Sängerknaben, mit Solisten und mit Luca Pianca als musikalischem Leiter im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses Bachkantaten interpretieren, und sie traf auf ein dankbares Publikum, welches das einzigartige Konzerterlebnis voller Begeisterung würdigte.

Breites Repertoire

Solche Erfahrungen machen die Strapazen weiter Reisewege in die unterschiedli- chen Städte und Stätten ihres Wirkungsfeldes immer wieder wett. Marie-Claude Chappuis tritt regelmässig mit hervorragenden Dirigenten auf, etwa mit René Jacobs, Giovanni Antonini, Christophe Rousset, mit Tom Koopman, Jordi Savall, Philippe Herreweghe, Riccardo Chailly, mit Michel Corboz und anderen. Und sie musiziert mit bedeutenden Sängerkolleginnen und -kollegen, mit ausgezeichneten Instrumentalisten und Ensembles. Sie arbeitet gerne mit Menschen, die kreativ sind, entdeckungsfreudig, die sich eigenständig, frei, fast improvisierend ausdrücken und aufeinander eingehen.

Und sie liebt die musikalische Vielfalt, die breite Palette ihres Repertoires: Sie hat eine Vorliebe für barocke und klassische Werke, aber auch ein reges Interesse an romantischen und modernen Kompositionen. Sie liebt die Oper, das Oratorium, das Lied; sie mag Sprachen, sie bemüht sich um abwechslungsreiche Programme, um Flexibilität, versucht, Routine zu vermeiden, möchte sich immer weiter entwickeln. «Ich mag dieses wechselhafte Leben, diese Facetten des Musizierens», sagt sie. Eine international auf höchster Stufe interpretierende Musikerin, eine international anerkannte Sängerin–und kein Stargehabe.

 Marie-Claude Chappuis ist auch die Gründerin und Leiterin des Internationalen Liedfestivals Freiburg, das seit 2001 alle zwei Jahre stattfindet. Dieses Jahr sieht Chappuis anstelle eines mehrtägigen Festivals ein Konzert pro Jahreszeit vor (siehe Kasten). Das erste Konzert gestaltet sie diesen Donnerstag zusammen mit dem schottischen Pianisten Malcolm Martineau, einem der bedeutendsten Liedbegleiter der Gegenwart.

Zufällige Begegnung

Mit ihm hat sie zum ersten Mal vergangenen Sommer an den Salzburger Festspielen musiziert, fast «zufällig»: Sie genoss einen Ruhetag zwischen zwei Opernvorstellungen und erhielt am Mittag die Anfrage, noch am gleichen Abend die kranke lettische Mezzosopranistin Elina Garanca in einem Liedrezital zu ersetzen. Spontan sagte Marie-Claude Chappuis zu und entschied sich, französische Lieder («mélodies françaises») vorzutragen–gemeinsam mit dem Begleiter Garancas, Malcolm Martineau. Die beiden verstanden sich sofort glänzend, Martineau entpuppte sich als fantastischer, humorvoller, kreativer Pianist, der das ganze französische Liedrepertoire beherrschte. Und so bezauberten sie am gleichen Abend im 1500 Plätze fassenden Saal des Hauses der Musik in Salzburg das überraschte Publikum. Sofort verspürte Marie-Claude Chappuis das Bedürfnis, diese Erfahrung mit dem Freiburger Publikum zu teilen. Und so wird sie am Donnerstag ein Bouquet aus «französischen Melodien» von Gabriel Fauré, Eric Satie und Francis Poulenc singen.

Reformierte Kirche,Freiburg. Do., 30. April, 20 Uhr.

Programm

Von Frühlingsliedern bis zu Weihnachtsgesängen

Das Liedfestival Freiburg findet 2015 zum achten Mal statt. Erstmals plant Marie-Claude Chappuis nicht ein zusammenhängendes Festival, sondern ein Konzert pro Jahreszeit. Das Programm auf einen Blick:

30. April: Frühlingskonzert:Marie-Claude Chappuis und Malcolm Martineau (Klavier) werden «mélodies françaises» von Gabriel Fauré, Erik Satie und Francis Poulenc vor- tragen: Lieder, die den Frühling und den Mai besingen, aber auch andere, ernste, heitere, humorvolle (Poulenc) Melodien.

30. August: Sommerkonzert:eine Schubertiade. Julian Prégardien (Tenor), Philippe Pierlot (Viola da Gamba) und Xavier Diaz-Latorre (Laute und Gitarre) interpretieren Lieder von Franz Schubert.

11. Oktober: Herbstkonzert:Marie-Claude Chappuis wird gemeinsam mit dem Freiburger Bariton Jean-Luc Waeber und dem Gitarristen Luca Pianca Volkslieder von Brahms und Mendelssohn darbieten. Die Gitarrenbegleitungen sind zum Teil original.

27. Dezember: Winterkonzert:Weihnachtsgesänge. Der Tenor Emilio Gonzalez Toro, der Bariton Christian Immler und Marie-Claude Chappuis wählen Weihnachtslieder aus ihren jeweiligen Heimatländern aus: aus Chile, Deutschland und der Schweiz.hr

Mehr zum Thema