Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lindwurm: «Nicht-klerikal»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ganz zu Beginn siedelte sich der «Lindwurm» im Stalden an. Massageöle, Räucherstäbchen und Zeitschriften lagen neben Büchern in der Auslage; die Genossenschaftsmitglieder arbeiteten gratis. 1978 wurde aus dem Lindwurm eine reine Buchhandlung. Sie diente der Selbsthilfe, wie es auf der Lindwurm-Homepage heisst: «Um in der damals noch sehr katholisch-konservativ geprägten, zweisprachigen Stadt Freiburg eine nicht-klerikale, deutschsprachige Buchhandlung zu besitzen.» In den Gestellen standen zu Beginn Bücher zu Themen wie linke Politik, Frauenbewegung, Ökologie und Dritte Welt; aber auch die Literatur kam nicht zu kurz. Daneben wuchs ein wissenschaftliches Sortiment heran. Noch immer wird der Lindwurm im Kollektiv geführt: Wichtige Entscheide fallen in der Gruppe. njb

Mehr zum Thema