Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lob von allen Seiten für das Palliativkonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Gleich mehrere Grossräte haben sich bei der gestrigen Diskussion lobend über das palliative Betreuungskonzept geäussert, welches der Staatsrat kürzlich genehmigt hat (FN vom 21.4.). Ursula Krattinger-Jutzet (SP, Düdingen), die vor sieben Jahren ein Postulat mit eingereicht hatte, sagte: «Das Strategiepapier ist beispielhaft und einmalig: Es hat alle Beteiligten, Betroffenen und Pflegenden einbezogen.» Marie-Christine Baechler (SP, Bulle) meinte: «Aus einem Konzept ist eine Strategie geworden.»

Dennoch brachte Ursula Krattinger auch eine kritische Anmerkung an: «Mit den festgehaltenen 5,5 Millionen Franken kann man das Konzept nicht umsetzen.» Staatsrätin Anne-Claude Demierre (SP) entgegnete: «Klar: Mit mehr Mitteln könnte man mehr machen. Aber der Massnahmenplan erlaubt es, die Strategie umzusetzen.» uh

Mehr zum Thema