Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Luzern gegen Feyenoord ein zweites Mal chancenlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Luzern zerreisst auf der europäischen Fussballbühne weiter keine Stricke. Die Zentralschweizer scheiden in der Qualifikation für die Conference League gegen Feyenoord Rotterdam sang- und klanglos aus.

Nach dem Hinspiel endete auch das Rückspiel mit einer 0:3-Niederlage. Das Gesamtskore von 0:6 spricht eine deutliche Sprache. Der Spielverlauf im zweiten Duell deckte sich fast mit jenem vom Heimspiel vor Wochenfrist: Wiederum geriet die Mannschaft von Fabio Celestini nach neun Minuten in Rückstand, wiederum folgte nach etwas mehr als einer Stunde der zweite Gegentreffer. Nach Guus Til war dieses Mal der Iraner Alireza Jahanbakhsh der Doppeltorschütze zu Feyenoords Zweitore-Führung.

Düstere europäische Bilanz

Der grösste Unterschied war, dass das 0:3 durch Luis Sinisterra dieses Mal nicht erst gegen Spielende fiel, sondern zu Beginn der zweiten Halbzeit. Luzern wartet damit weiter auf einen ersten internationalen Erfolg. Drei wertlose Siege in Hin- oder Rückspielen stehen bislang in der mageren Europacup-Bilanz zu Buche.

Telegramm

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema