Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Marengo folgt besser als so mancher Hund

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn der achtjährige Wallach «Marengo» im Reitzentrum Grabmatt in Neuenegg Auslauf erhält, dann bleibt es selten bei Schritt, Trab und Galopp. Der Andalusier-Mix und seine Besitzerin tanzen, lachen und küssen um die Wette.

Autor: Marc Kipfer

Neuenegg «Alles hat an dem Tag begonnen, als Marengo im Stall sein eigenes Halfter vom Boden aufgehoben hat», erinnert sich Sandra Wanner. Die Pferdeliebhaberin hat daraufhin angefangen, das Talent und die Verspieltheit ihres Wallachs spielerisch auszubauen.

Seither ist eine Reihe weiterer Kunststücke dazugekommen. Marengo galoppiert wie ein Zirkuspferd, steigt auf Kommando auf die Hinterbeine, legt sich zur Seite oder sitzt, apportiert auf Befehl einen Lappen, kreuzt elegant die Hufe, schubst seine Besitzerin am Ende freundschaftlich in den Allerwertesten und imitiert deren Grimassen. «Marengo hat mich einfach lieb», sagt Sandra Wanner.

Dass der Andalusier-Mix so gerne neue Dinge lernt, hat zwei Gründe. «Er will mir gefallen, und natürlich kriegt er zur Belohnung jeweils ein Leckerli.»

Dass Marengo besser gehorcht als so mancher Hund, habe aber auch mit einer konsequenten Erziehung zu tun. «Ein Pferd muss Ja und Nein unterscheiden können», weiss Sandra Wanner. Wenn das Pferd einmal nicht so wolle wie sie, sei die Peitsche allerdings überflüssig. «Für Marengo ist es schon Strafe genug, wenn er weichen, rückwärtsgehen oder unverrichteter Dinge zurück in den Stall laufen muss.»

Keine goldenen Hufeisen

Sandra Wanner versucht, bei ihren Pferden einen gesunden Mittelweg zu finden. «Es gibt Sportreiter, für die das Pferd nur funktionieren muss.» Bei manchen Freizeit-Reitern sei es das pure Gegenteil: «Die verwöhnen ihr Pferd wie ein Schosshündchen. Sein Pferd zu lieben bedeutet aber nicht, ihm goldene Hufeisen zu kaufen.» An Mittwochnachmittagen und Wochenenden gibt sie Kindern im Reitzentrum Grabmatt die Möglichkeit, sich mit den Pferden vertraut zu machen. Die Kinder sollen dabei vor allem lernen, dass sich mit natürlichem Gespür weit mehr erreichen lässt als mit Gewalt.

Marengo ist dafür ein ausgesprochen lebendiges Beispiel. Der Pferde-Clown kann nach Absprache auch privat gebucht werden, zum Beispiel für Kindergeburtstage.

Mehr zum Thema