Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Maria Bertschy- Corpataux, Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Maria Bertschy-Corpataux ist am 8. März 1930 geboren und in der Post Giffers aufgewachsen. Als Jugendliche wurde sie «Poscht-Miggi» genannt. Nach der Schule ging sie nach Aigle und lernte Französisch. Sie arbeitete auf der Post oder im Tea Room. Maria Bertschy-Corpataux war hübsch und beliebt. Einige fanden, sie gleiche der Schauspielerin Grace Kelly. In den 1950er-Jahren lernte Maria Bertschy-Corpataux den Lehrer «Bertschy-Toni» kennen. 1956 heirateten sie und zogen nach Düdingen. Dort wuchsen ihre drei Kinder auf, und die Familie baute ihr Eigenheim. Maria Bertschy-Corpataux übernahm mit Freude den Haushalt. Sie kochte sehr gut und verwöhnte die Gäste. Sie hielt ihrem Mann, der sich für Kultur und Bildung interessierte, den Rücken frei. Dabei verzichtete Maria Bertschy-Corpataux auf einiges. Gerne hätte sie längere Reisen gemacht.

Maria Bertschy-Corpataux hatte einen Herzklappenfehler. 1982 musste sie ihre erste Herzoperation machen lassen. Später folgten weitere. Ihr Leben war nun stark von ihrem Herzleiden geprägt. Dennoch jammerte sie nicht, sondern richtete ihren Blick auf das Positive. Die Medizin machte gewaltige Fortschritte. Sie hatte das Glück, auf kompetente Herzspezialisten zu treffen. Insbesondere Dr. Anton Merkle hatte sie viel zu verdanken. Als ihr Ehemann 2009 starb, musste sie sich neu orientieren. Auch das schaffte Maria Bertschy-Corpataux auf beeindruckende Weise, obwohl ihr Lebenskreis immer engräumiger wurde. Eine wichtige Hilfe war ihr christlicher Glaube. In den letzten Jahren liessen ihr Herz und die Atemnot nur noch wenige Schritte zu. Aber mit Auto und Chauffeur lag immer noch Schönes drin. Sie konnte das Haus verlassen und mit anderen einen Schwatz halten, was sie sehr schätzte. Ihre Woche hatte einen klaren Rhythmus: Am Dienstag Einkaufen mit Nachbarinnen und Nachbarn. Am Mittwoch standen Arztbesuche an, freitags kochte sie für die Grosskinder. Maria Bertschy-Corpataux liebte das Leben. Aber sie hat gespürt, dass es allmählich zu Ende geht. Das hat sie akzeptiert. Sie hatte ein grosses Herz, das immer schwächer geworden ist. In der Nacht auf den 19. April 2018 verstarb Maria Bertschy-Corpataux.

Eing.

Mehr zum Thema