Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Maryse Aebischer verlässt ihr Amt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Maryse
Aebischer
verlässt ihr Amt

Nach zehn Jahren Tätigkeit als Generalsekretärin der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) verlässt Maryse Aebischer auf Ende September 2005 ihr Amt. Sie steht dem Staat aber weiterhin zur Verfügung.

Zehn Jahre lang haben Maryse Aebischer und Hans-Jürg Herren das Generalsekretariat der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) gemeinsam geführt. Die beiden Juristen übernahmen je ein halbes Pensum. Während Maryse Aebischer hauptsächlich Aufgaben finanzieller Ausrichtung wahrgenommen hat, befasste sich Hans-Jürg Herren eher mit den juristischen und politischen Aspekten, die mit dem Amt verbunden sind.

Schweizweit einmalige Form

Die Bewältigung der Aufgaben zu zweit verlangte von beiden ein gewisses Mass an Flexibilität. Jedoch ermöglichte diese Aufgabenteilung es beiden, ihrer jeweiligen Familie Zeit zu widmen und gleichzeitig öffentliche Ämter in ihrer Wohngemeinde auszuüben. Mit dem Rücktritt von Maryse Aebischer endet eine schweizweit bisher einmalige Form der Zusammenarbeit.

Nachfolge noch nicht geregelt

«Chancengleichheit und weibliche Vertretung in leitenden Funktionen sind wichtige Themen in der GSD», teilte die Direktion für Gesundheit und Soziales in einer Medienmitteilung mit. So habe sie mehrere Kaderfunktionen mit teilzeitlich arbeitenden Personen besetzt.

Ob Hans-Jürg Herren das Amt als Generalsekretär der Direktion für Gesundheit und Soziales alleine übernehmen wird oder ob es wieder zu einem Job-Sharing kommt, steht momentan noch nicht fest, wie Maryse Aebischer auf Anfrage erklärte.

Eine berufliche Veränderung

Der Wunsch nach einer Neuorientierung ihrer beruflichen Laufbahn war ausschlaggebend für den Entscheid von Maryse Aebischer, die Stelle der Generalsekretärin zu verlassen. Sie steht aber dem Staat Freiburg nach wie vor zur Verfügung. Ihre Kom-
petenzen und Kenntnisse der öffentlichen Verwaltung werden eine
wertvolle Unterstützung bei der
Umsetzung von Projekten in Verbindung mit der neuen Kantonsver-
fassung sein. Daneben will sie aber auch einige private Projekte realisieren. kb

Mehr zum Thema