Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Maskenpflicht und keine Gästefans

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf diesen Termin, so hat es der Bundesrat am letzten Mittwoch entschieden, wird das bislang geltende Verbot von Veranstaltungen mit über 1000 Zuschauern wegen der Coronavirus-Krise aufgehoben. Die Meisterschaftsspiele sind auf kantonaler Ebene bewilligungspflichtig. «Am Dienstag findet das erste Treffen mit den Behörden statt», sagte Got­térons Generaldirektor Raphaël Berger nach der ausserordentlichen Ligaversammlung vom vergangenen Freitag in Ittigen. Dabei will Berger den kantonalen Behörden ein Schutzkonzept unterbreiten, das es ermöglichen soll, alle Sitzplätze in der neuen Eishalle besetzen zu können. «Nach unseren Berechnungen können wir vor 7500 Zuschauern spielen, wenn der Stehplatzsektor in Sitzplätze umgewandelt wird.» Ob das tatsächlich möglich sein wird, liegt letztlich in der Entscheidungshoheit der kantonalen Behörden. Erhält der Club grünes Licht, hätten alle rund 6000 Abonnenten einen Platz, und es könnten immer noch Tickets für einzelne Spiele erworben werden.

Saisonstart wohl gegen Lakers

Zugleich verabschiedeten die Clubs an der ausserordentlichen Ligaversammlung das von der Ligaführung ausgearbeitete Rahmenschutzkonzept Infrastruktur. Dieses sieht eine generelle Masken-, Sitzplatz- und Registrierungspflicht sowie Contact-Tracing und eine Umnutzung der Gastsektoren vor. Gästefans sind nicht erlaubt. Verpflegung darf ausschliesslich auf den Sitzplätzen konsumiert werden.

Zudem sind die Klubs verpflichtet, auf dem Stadionperimeter und im Stadion eine Personenlenkung vorzunehmen, um dichte Personenansammlungen zu vermeiden. Ausserdem wird den Vereinen empfohlen, vor Einlass der Zuschauer in das Stadion eine Messung der Körpertemperatur vorzunehmen.

Statt wie ursprünglich vorgesehen am 18. September mit einem Heimspiel gegen Lausanne startet Gottéron nun wohl am 1. Oktober zu Hause gegen Rapperswil in die Saison. «Der Spielkalender muss noch abgesegnet werden, aber es ist vorgesehen, dass die ersten sechs Spieltage an das Saisonende verschoben werden», erklärte Raphaël Berger. Die erste Runde im Schweizer Cup wird ebenfalls verschoben. Gottéron spielt nun am 4. Oktober statt am 15. September beim HC Sierre.

Der spätere Saisonstart wirkt sich auch auf die Vorbereitung der Freiburger aus. Die ersten beiden Testspiele von dieser Woche gegen Servette und Grenoble wurden abgesagt. Der erste Test von Gottéron ist nun für den 25. August gegen Lausanne angesetzt.

fs/sda

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema