Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meditative Klanglandschaften

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erst 2014 ist die Freiburger Post-Rock-Band Hubris entstanden, und jetzt legt sie bereits das zweite Album vor: Morgen feiert das Quartett im Fri-Son die Plattentaufe von «Apocryphal Gravity». Die Gruppe bleibt darauf ihrer atmosphärischen, epischen Instrumentalmusik treu, hat sich aber trotzdem weiterentwickelt. Mit Martin Vonlanthen an Gitarre und Synthesizer ist ein neues Mitglied zur Band gestossen und ergänzt die Bisherigen Jonathan Hohl (Gitarre und Synthesizer), Julien Vonlanthen (Bass) und Nathan Gros (Schlagzeug).

Die elektronischen Anteile ihrer Musik seien stärker geworden, schreibt die Band zum neuen Album. Zwar bleibe sie ihren Post-Rock-Wurzeln treu, doch erfinde sie diese mit elektronischen Atmosphären neu. Mit ihren langen Kompositionen und ihren meditativen Klanglandschaften erinnert die Band an Künstler wie Sigur Rós oder Long Distance Calling.

Fri-Son, Giessereistrasse 13, Freiburg. Fr., 14. April, 20 Uhr.

Mehr zum Thema