Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mehr Lohn für mehr Arbeit gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei von drei Pflegeassistentinnen im Kanton haben die gestern eingereichte Petition unterschrieben. Den letzten Drittel trugen andere Berufsleute aus dem Pflegebereich bei. Insgesamt hat die Staatskanzlerin Danielle Gagnaux so 794 Unterschriften in Empfang genommen. Die Petition fordert, dass die rund 600 Pflegeassistentinnen statt wie bisher in der Lohnklasse sieben neu in die Klassen acht oder neun eingeteilt werden.

«Die Unterstützung für die Anliegen der Pflegeassistentinnen ist gross», erklärte die Sekretärin des Verbands des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) Wyna Giller. Konkret geht es um Geld, rund 260 Franken Differenz pro Monat zwischen Klasse sieben und neunauf der Basis von 3946 Franken. Die tiefe Einreihung im kantonalen Entlöhnungssystem stammt aus dem Jahr 2004.

Seither hat sich viel verändert. Die Arbeitsbelastung sei gestiegen, sagte Giller. Die Pflegeassistentinnen tragen eine grössere Verantwortung und müssen in ihrer Ausbildung mit der technologischen Entwicklung Schritt halten. Sie spielen eine zentrale Rolle in den Pflegeteams, verbringen viel Zeit mit den Patienten und arbeiten eng mit den anderen Mitarbeitern zusammen. So übernehmen sie Aufgaben des Pflegepersonals, bilden aus und bewältigen administrative Tätigkeiten. «Das macht uns viel Arbeit», sagte Véronique Raboud aus Bulle. Hinzu kommen gesellschaftliche Veränderungen: Die Patienten werden immer älter und leiden oft unter Demenz. «Wir hoffen, dass wir erhalten, was wir verdienen», so Raboud.

Formelles Gesuch

Der VPOD möchte gerne auch die Pflegehelferinnen (Lohnklasse 6) und die Hilfspfleger (5) in die Neubewertung einbeziehen: Auch in ihrem Beruf habe sich viel geändert. Im Vergleich mit anderen Westschweizer Kantonen steht Freiburg etwa im Mittelfeld. In Genf und in der Waadt wurden die Löhne schon neu bewertet.

Die weiteren Massnahmen diskutieren die Pflegeassistentinnen an einer Versammlung nächste Woche. Ein zentraler Punkt wird ein formelles Gesuch an die kantonale Evaluationskommission sein. Diese gibt nach einem aufwendigen Verfahren eine Empfehlung zuhanden des Staatsrats ab. fca

Mehr zum Thema