Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Meinungen: Das halten Betroffene von der Einbahnstrasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für einige Autolenkerinnen und Autolenker war die Macht der Gewohnheit zu gross: Sie bogen gestern auch nach 10 Uhr beim Kreisel bei der reformierten Kirche auf die Bahnhofallee ab. «Die meisten haben schlicht vergessen, dass das ab heute verboten ist», sagt ein Verkehrspolizist, der die Falschfahrenden wieder auf die richtige Spur bringt. «Die Leute entschuldigen sich jeweils sofort», fügt der Polizist an. Er und sein Kollege seien nicht dort, um Bussen zu verteilen, sondern nur um die Leute auf die Veränderung hinzuweisen.

Die umstrittene Einbahnstrasse kommt nicht bei allen gleich gut an. «Wir haben einen grossen Vorteil», erklären zwei Taxifahrer. «Für alle anderen wird es mühsam sein, da sie Umwege machen müssen.» Die beiden weisen darauf hin, dass sich ein Teil des Verkehrs in die Altstadt verlagern wird. «Schon heute Morgen fuhren mehr Autos durch die Alte Brunnengasse.»

Zwei Frauen, die in der Neustadtgasse arbeiten, bestätigen dies nicht, meinen aber: «Momentan sind Ferien. Wir befürchten, dass es nach der Ferienzeit deutlich mehr Verkehr haben wird.» mr

Mehr zum Thema