Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit Bienen gegen den Krieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Andrej Kurkow siedelt seinen Roman «Graue Bienen» im Frontgebiet zwischen der ukrai­nischen Armee und den prorussischen Separatisten in der Nähe von Donezk an. Seit drei Jahren herrscht Krieg. Fast alle Einwohner haben das Dorf verlassen. Doch der Bienenzüchter Sergej ist geblieben. Ihn interessiert nur das Wohlergehen seiner Bienen.

«Graue Bienen» ist ein pazifistischer Roman. Es geht um die Sinnlosigkeit des Kriegs, um die universale Flüchtlingsfrage: Wo bin ich fremd, wo ist mein Zuhause. Mit trockener Lakonie erzählt er aus der Per­spektive des kleinen Mannes, der im Weltgeschehen nichts zu melden hat. Der Autor zeigt sein Talent, die Natur in poetischen Beschreibungen erklingen zu lassen: die Stille des Winters, den sanften Windhauch des Sommers, das ­Summen glücklicher, gesunder ­Bienen.

im

Andrej Kurkow: «Graue Bienen». Diogenes Verlag 2019, aus dem Russischen von Johanna Marx und Sabine Grebing.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema