Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Mit dem neuem Fahrplan verbessert sich das Busangebot im Sensebezirk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer regelmässig im Sensebezirk mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs ist, kann sich freuen – und Senslerinnen und Sensler, die den ÖV bisher kaum nutzten, werden es vielleicht ab dem 11. Dezember häufiger tun: An diesem Tag tritt der Fahrplan 2017 in Kraft, und er bringt massive Verbesserungen für den Sensebezirk.

Der Halbstunden-Takt zwischen Tafers und Freiburg sowie zwischen Bürglen und Freiburg, stündliche Verbindungen zwischen Freiburg und Heitenried, mehr Busse von Freiburg nach Schwarzsee und von Freiburg nach Plaffeien – so lauten die Verbesserungen zusammengefasst, die Staatsrat Maurice Ropraz (FDP) zusammen mit Vincent Ducrot, Direktor der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF, Manfred Raemy, Geschäftsführer der Region Sense, und Carl-Alex Ridoré (SP), Oberamtmann des Saanebezirks, gestern an einer Medienkonferenz vorgestellt hat.

Nur zwei Sensler Gemeinden, nämlich Bösingen und Überstorf, erfahren mit dem neuen Fahrplan keine Verbesserungen; die Wünsche dieser Gemeinden sollen mit dem Fahrplanwechsel 2018 berücksichtigt werden.

Ebenfalls Verbesserungen im Busangebot gibt es im oberen Saanebezirk; insbesondere zwischen Freiburg, La Roche und Bulle erhöht sich die Frequenz. Auch fahren die Busse nachts häufiger; dafür verschwinden bisherige Angebote wie Pijamabus oder Nachtexpress.

mir

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema