Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Münchner Schaulaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Bayern hat sich gestern mit einer Gala für den Viertelfinal der Champions League qualifiziert. Nach dem 0:0 im Hinspiel besiegte der deutsche Meister Schachtjor Donezk im Rückspiel gleich 7:0. Die Entscheidung fiel bereits in der 3. Minute, als Alexander Kutscher im Strafraum Mario Götze foulte und dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb, als den Bayern nicht nur einen Penalty zuzusprechen, sondern den Donezk-Verteidiger auch noch des Feldes zu verweisen. Nach dieser schnellsten Roten Karte der Champions-League-Geschichte war die Partie nur noch ein einziges Münchner Schaulaufen.  fm

 

 Bayern München – Schachtjor Donezk 7:0 (2:0)

 69 000 Zuschauer.–SR Collum (Scho).Tore: 4. Müller (Foulpenalty) 1:0. 34. Boateng 2:0. 49. Ribéry 3:0. 52. Müller 4:0. 63. Badstuber 5:0. 75. Lewandowski 6:0. 87. Götze 7:0.Hinspiel: 0:0.

 

 Chelsea – Paris 2:1 (0:0)*

Tore: 81. Cahill 1:0. 86. David Luiz 1:1. 96. Hazard (Pen.) 2:1.Hinspiel:1:1.

Bemerkung: 31. Rote Karte gegen Ibrahimovic (Paris).

* Das Spiel befand sich bei Redaktionsschluss in der Verlängerung.

Buochs bleibt chancenlos

Die Sensation blieb aus. Der FC St. Gallen setzte sich bei den tapferen Amateuren des SC Buochs, den Zweitligisten interregional, in den Cup-Viertelfinals mit 5:0 sicher durch. Die Ostschweizer empfangen nun am 8. April daheim Meister Basel im Halbfinal. Si

 

 Buochs – St. Gallen 0:5 (0:2)

 Seefeld.–4400 Zuschauer.–SR Jaccottet. – Tore: 27. Sikorski (Cavusevic) 0:1. 44. Rodriguez (Foulpenalty) 0:2. 53. Sikorski (Cavusevic) 0:3. 57. Aratore (Rodriguez) 0:4. 88. Tafer (Mathys) 0:5.

 Düdingens siebter Streich

 Der TS Volley Düdingen hat gestern Abend auch das dritte Abstiegsrundenduell gegen Volley Toggenburg gewonnen. Ausnahmsweise nicht zu null, sondern 3:1. Sportlich hatte die Partie keine Bedeutung mehr. Bereits vor dem Spiel hatte Düdingen den Ligaerhalt auf sicher, Toggenburg stand gleichzeitig bereits als Teilnehmer an der Auf-/Abstiegsrunde fest. Düdingens Trainer Nicki Neubauer nutzte die Partie bei den in dieser Saison weiterhin sieglosen Ostschweizerinnen, um einigen Spielerinnen, die meist nicht ganz so oft auf dem Feld stehen, viel Einsatzzeit zu gewähren. Dennoch war der Sieg letztlich nie in Gefahr. Nur den zweiten Satz gaben die Senslerinnen ab–auf ärgerliche Weise. Denn die Gäste führten 20:14 und hatten bei 24:23 Satzball. Beim Stand von 25:24 ging Toggenburg erstmals überhaupt in diesem Durchgang in Führung und verwandelte gleich den ersten Satzball. Wirklich aus der Ruhe bringen liessen sich die Düdingerinnen, für die es der siebte Sieg im siebten Abstiegsrundenspiel war, davon aber nicht. fm

 Toggenburg – Düdingen 1:3 (14:25, 26:24, 19:25, 20:25)

TS Volley Düdingen: Lakovic, Atherstone, Elliott, Trösch, Grässli, Niederhauser, Hahn (Libera), Mayfield, Lejczik.

Rangliste: 1. Düdingen 7/23. 2. Luzern 7/13. 3. Cheseaux 7/12. 4. Toggenburg 7/0.

Mehr zum Thema