Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nettogewinn markant gesteigert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nettogewinn markant gesteigert

Jahresergebnis 2006 der Clientis Sparkasse der Stadt Freiburg

Der Bruttoertrag der Sparkasse der Stadt Freiburg hat 2006 um drei Prozent zu- und der Aufwand um gut vier Prozent abgenommen. Dies ermöglichte eine Steigerung des Bruttogewinns um über zehn Prozent.

Autor: Von WALTER BUCHS

Die Bilanzsumme der Sparkasse der Stadt Freiburg betrug Ende 2006 297,3 Millionen Franken. Das sind 8,8 Mio. Franken oder drei Prozent mehr als ein Jahr vorher. Diese Zunahme sei in erster Linie auf das Wachstum liquider Mittel zurückzuführen, schreibt die Bankleitung in einer Mitteilung.

Kundenausleihungen stabil

Die Summe der Kundenausleihungen hat sich nur unwesentlich verändert. Dabei haben aber die Hypothekardarlehen um 3,3 Mio. Franken oder 1,4 Prozent zugenommen, während andere Kredite um 2,3 Mio. Franken abgenommen haben. Bei den Kundeneinlagen haben sich ebenfalls Verschiebungen ergeben. Die Einlagen in Spar- und Anlageform haben abgenommen, wurden aber durch die Zunahme der Kassenobligationen kompensiert. Stark angestiegen sind die Einlagen auf Kontokorrent-Konten.Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft hat auf 4,7 Mio. Franken zugenommen (plus zwei Prozent). Angesichts des anhaltenden Drucks auf die Margen sei die „Zunahme zufriedenstellend“, heisst es in der Pressemitteilung vom Freitag. Der übrige Ertrag (Kommissionen, Wertschriften- und Devisenhandel) ist hingegen um 9,3 Prozent angestiegen.Dem Ertragszuwachs steht eine Minderung beim Personal- und Betriebsaufwand gegenüber. So ist das Verhältnis Kosten/Erträge auf 47 Prozent gesunken. Die Bankleitung bemerkt hiezu, dass sich die Mitgliedschaft bei der Gruppe Clientis auszahle und die Mitglieder der RBA-Gruppe von Einsparungen profitieren könnten.Dank gesteigertem Bruttogewinn und sinkendem Bedarf für Wertberichtigungen und Verluste wurde insgesamt eine Million Franken den Reserven und Rückstellungen für allgemeine Bankrisiken zugewiesen. Unter Berücksichtigung dieser Operationen bleibt ein Nettojahresgewinn von 1,3 Mio. Franken.

Mehreinnahmen für Stadtkasse

Laut Pressemitteilung erlaubt dieses Ergebnis dem Verwaltungsrat, der Stadtkasse einen weit höheren Betrag als Dividende abzuliefern als im Vorjahr. Aufgrund des Ergebnisses 2005 waren es 0,52 Mio. Franken.

Mehr zum Thema