Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neue Briefmarken am Postschalter erhältlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die neuen Briefmarken sind seit Montag am Postschalter erhältlich, denn Briefe werden ab Januar teurer: A-Post kostet 10 Rappen mehr und B-Post 5 Rappen; die Paketpreise bleiben gleich.

Abgebildet auf den Briefmarken sind Flusslandschaften, darunter die Aare und die Verzasca, wie eine Postsprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die A-Postmarken kosten neu 1,10 Franken und die B-Briefmarke 90 Rappen.

Seit dem 13. Dezember habe man die neuen Briefmarken bestellen können. Bereits seien online rund eine Million von den sogenannten Ergänzungsbriefmarken bestellt worden, also im Wert von 5, 10 und 20 Rappen. Auf diesen seien die jeweiligen Werte der Briefmarke bildlich dargestellt. Von den neuen A- und B-Briefmarken wurden laut Post-Sprecherin bisher 1,5 Millionen Stück bestellt.

Schonfrist im Januar 

Wer im Januar seinen Brief noch unterfrankiere, bei dem drücke man ein Auge zu, so die Post-Sprecherin. Ab Februar werde der fehlende Wert aber einkassiert.

Es handle sich um die erste Briefpreiserhöhung seit 18 Jahren, teilte die Post im August mit. Auf diese Erhöhung hatten sich die Post mit dem Preisüberwacher geeinigt. Zusätzlich verpflichte die Post sich, Preisvorteile für Privatkunden und KMU zu gewähren.

Mit der Preiserhöhung solle sichergestellt werden, dass in Zukunft Briefe in allen Regionen zum gleichen Preis zugestellt werden können, sagte Post-CEO Roberto Cirillo im August vor den Medien.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema