Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neuer Besitzer für Freiburger Paulusverlag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der deutsche Verlag Herder übernimmt den Freiburger Paulusverlag. Ziel sei es, das Programm des von Ordensschwestern gegründeten Freiburger Unternehmens neu aufzustellen und zu profilieren, erklärte Herder gestern in Freiburg (Deutschland).

Der Sitz des Paulusverlags wird von Freiburg nach Einsiedeln verlegt. Im Paulusverlag erscheinen religiöse und liturgische Bücher, beispielsweise die Gesamtausgabe der für ihre Lyrik bekannten Benediktinerin Silja Walter. Zum Angebot gehört auch der jährlich erscheinende Paulus­kalender.

Martial Pasquier, Verwaltungsratspräsident der Paulusgruppe, erklärte gestern, dass der Verkauf im Rahmen einer Neustrukturierung der Paulusgruppe stattgefunden habe. Die deutschsprachigen Titel seien verkauft worden, um eine Fortsetzung zu gewähren. Die französischsprachigen Verlage würden hingegen in Freiburg bleiben, erklärte Pasquier den FN auf Anfrage. Ein Mitarbeiter sei mit dem Verkauf zu Herder transferiert worden. Zum Jahresumsatz des Paulusverlags und zum vereinbarten Verkaufspreis wollte Pasquier keine Angaben machen.

Neuer Standort in Einsiedeln

Die Leitung und das Lektorat des Verlags werden in Einsiedeln neue Räume in jenem Haus beziehen, in welchem bereits die Buchhandlung Benziger untergebracht ist, hiess es beim Herder-Verlag auf Anfrage.

Nebst dem Paulusverlag geht ein weiterer Betriebsteil der Paulusgruppe in neue Hände über. Aus der Gruppe scheidet ebenfalls die Buchhandlung Vieux-Comté aus, die ihren Sitz in Bulle hat und selbstständig wird.

Schwestern übergeben Zepter

Die Freiburger Paulusgruppe geht ursprünglich auf die Kongregation der Paulusschwestern zurück. Diese wurde 1873 ins Leben gerufen und setzte sich zum Ziel, die Frohe Botschaft durch die Medien und das gedruckte Wort zu verbreiten. Nach wie vor sind die Paulusschwestern die Inhaberinnen der Paulusgruppe und somit der Unternehmen, welche die Gruppe bilden. Aufgrund des Mitgliederschwundes und der Überalterung treten die Schwestern jedoch immer mehr in den Hintergrund. 2014 gab die Kongregation die alleinige Kontrolle über ihre Druckerei und die Freiburger Tageszeitung «La Liberté» ab. Die Freiburger Kantonalbank und das im Energiebereich tätige Freiburger Unternehmen Groupe E erwarben via eine eigens zu diesem Zweck gegründete Firma gemeinsam einen Drittel der Aktien.

Herder gilt als einer der renommiertesten deutschen Verlage für Theologie und Religion. 2016 übernahm das Familienunternehmen die Mehrheit der Buchhandelsgruppe Thalia mit mehr als 200 Buchhandlungen in Deutschland; hinzu kommen 70 in Österreich und in der Schweiz.

cn

/

kath.ch

Mehr zum Thema