Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Neuer Schwung für Eishalle und Schwimmbad»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die beiden Regierungen von Stadt und Kanton Freiburg haben sich gestern zu ihrer jährlichen Sitzung getroffen. Dabei haben sie «ihren Einsatzwillen für die Stärkung des Kantonszentrums erneut zum Ausdruck gebracht», wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heisst. So wollen sie das Projekt Blue Factory auf dem ehemaligen Cardinal-Gelände weiterentwickeln und bald eine Immobiliengesellschaft für den geplanten Innovationspark schaffen.

30 statt 20 Millionen

Auch die Sportstätten St. Leonhard waren ein Thema. Das Eisstadion muss saniert und vergrössert werden, zudem soll ein Hallenbad mit einem 50-Meter-Becken entstehen (die FN berichteten). In den letzten Monaten «steckte das Projekt in einer Warteschlaufe», sagt Gemeinderat Thierry Steiert (SP) den FN. Doch die gestrige Besprechung bringe wieder «neuen Schwung». So hat der Kanton zugesagt, Eishalle und Schwimmbad mit je 15 statt wie angekündigt zehn Millionen Franken zu subventionieren. Zudem wird der Kanton im geplanten Verwaltungsgebäude auf dem Gelände des Schlachthofes Büros mieten. «Das ist entscheidend für das Projekt», sagt Steiert. Denn das Bürogebäude wird die Eishalle und das Schwimmbad querfinanzieren. Klar sei, dass das Hallenbad im St. Leonhard gebaut werde; wo genau, sei «noch nicht 100-prozentig sicher».

«Nun müssen wir Gas geben», sagt Steiert. Denn die Eishalle muss auch aus Sicherheitsgründen saniert werden. 2015 müssen die Arbeiten lanciert sein; sonst schreitet die Eishockey-Liga ein. njb

Mehr zum Thema