Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Neues Künstleratelier in New York

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin aebischer

Freiburg/NewYorkZwischen der Manhattan und der Brooklyn Bridge, im neu erschlossenen Quartier Dumbo des New Yorker Stadtteils Brooklyn, besitzt der Kanton Freiburg seit dem 1. Januar 2012 eine 65 Quadratmeter grosse Loftwohnung. Diese stellt er in Zukunft Freiburger Künstlerinnen und Künstlern oder Forscherinnen und Forschern aus dem Gebiet der Sozialwissenschaften zur Verfügung. Sie können dort innovative Projekte ausarbeiten. Warum in New York? Die Künstler sollen sich von der Weltstadt mit ihrer bunt zusammengewürfelten Bevölkerung inspirieren lassen.

Nicht für visuelle Kunst

Wie der Staatsrat gestern mitteilte, steht die Wohnung dem Kanton Freiburg jeweils sechs Monate im Jahr zur Verfügung. In der anderen Jahreshälfte wird das Atelier von Walliser Künstlern bewohnt, denn die beiden Kantone teilen sich die Residenz. «Im Gegensatz zu den beiden anderen Freiburger Künstlerateliers in Berlin und Paris soll in jenem in New York nicht die visuelle Kunst im Vordergrund stehen, sondern andere Disziplinen wie Literatur, Tanz, Architektur, Musik oder Design», sagt Gérald Berger, Vorsteher des kantonalen Amts für Kultur. Die Künstler und Forscher werden sich abwechseln. Während des zweiten Semesters 2012 wird zuerst ein Freiburger Künstler die Wohnung nutzen können. Wer das sein wird, entscheidet sich aufgrund einer Wettbewerbsausschreibung, die heute startet. Für das Wallis wird bis Juni 2012 der Briger Künstler Thomas Julier in New York weilen.

Bisher nur alle sieben Jahre

Es nicht das erste Künstleratelier in New York, das Freiburg mitbesitzt. Seit 1995 hatte sich der Kanton mit den anderen Westschweizer Kantonen und dem Kanton Bern ein Atelier im Stadtteil East Village geteilt. «Es war jedoch mit 26 Quadratmetern klein, spärlich eingerichtet und stand uns nur alle sieben Jahre zur Verfügung», sagt Gérald Berger.

3000 Franken Miete

Da der Mietvertrag nächstens abläuft, machten sich die Kantone Freiburg und Wallis gemeinsam auf die Suche nach einer anderen Bleibe. 3000 Franken pro Monat kostet die Miete des Lofts. Es liegt in einer alten Spielzeugfabrik, weshalb ihm der Name «The Toy Factory» gegeben wurde. Gleich nebenan liegen die Brooklyn Academy of Music und das Polytechnische Institut der Universität New York.

Bereits vor zwei Jahren hatte der Kanton Freiburg die Suche nach einem neuen Atelier gestartet. «Es ist sehr schwierig, in New York ein geeignetes Lokal zu finden», sagt Gérald Berger. Zum einen wegen des wichtigen Kriteriums der Sicherheit, zum anderen wegen der vielen Formalitäten.

Mehr zum Thema