Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

NFA – Weitgehend unbegründete Ängste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es gibt aber auch eine andere Sichtweise. Insbesondere für den armen Kanton Freiburg wäre der neue Finanzausgleich von grösster Bedeutung; wir erwarten ihn seit Jahrzehnten. Und ausgerechnet die freiburgischen Behindertenorganisationen und -institutionen hätten ein vitales Interesse daran, dass der Kanton endlich in den Genuss eines effizienteren Finanzausgleichs kommt. Auch wenn dieser künftig die Last der kollektiven Leistungen zu tragen hätte, im Gegenzug aber über 40 Millionen von Papa Bund erhält, ist ein Rückschritt auf der Ebene der Behindertenbetreuung nicht zu befürchten. Sowohl die Regierung wie auch das Parlament und die gesamte Bevölkerung unseres Kantons haben – trotz notorisch angespannter Finanzlage – bisher eine äusserst grosszügige Haltung in Bezug auf die Unterstützung der sozialen Institutionen an den Tag gelegt. So verfügen wir zum Beispiel seit 1987 über eine kantonale Gesetzesgrundlage, die, ergänzend zur IV, sowohl die Schaffung wie auch den Betrieb zahlreicher Institutionen erst möglich machte und macht. Ohne diese kantonale Finanzstütze müssten mit Sicherheit mehrere Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen die Tore schliessen oder das Angebot an Leistungen drastisch herunterfahren. Soll diese soziale Haltung der Freiburger Bevölkerung und ihrer politischen Vertretungen nun plötzlich eine völlig andere Richtung einschlagen wollen, bloss weil sie über mehr Geldmittel verfügt? Kaum vorstellbar.
Weiter wird befürchtet, dass das Thema «Beiträge an die Behinderteninstitutionen» künftig regelmässig zum Gegenstand mühsamer Budgetdebatten im Grossen Rat werden könnte. Wäre dies so schlimm? Warum sollen die Institutionen ihre Leistungen nicht auch ausweisen müssen? Solange sie ihre Aufgabe seriös erfüllen und mit den öffentlichen Mitteln verantwortungsvoll umgehen, werden sie nichts zu befürchten haben. Ein Ja am nächsten Sonntag wäre ein Geschenk für unsere Behinderteninstitutionen und für die Menschen, die ihnen anvertraut sind, und nicht das Gegenteil.

Mehr zum Thema