Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

NfAygUR6?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

NfAygUR6?

Was haben Bankkonten, E-Mail-Adressen, Handys, Mobility-Mitgliedschaften und Computer gemeinsam? Genau, überall werden Zugriffcodes verlangt. Die Pin ist eine persönliche Identifikationsnummer oder Geheimzahl, die nach Definition nur einer oder wenigen Personen bekannt ist. Leider handelt es sich in meinem Fall auch ab und zu um eine Zahl, die keiner Person mehr bekannt ist.

Mal vier-, mal sechs- und mal achtstellig, mal sind nur Buchstaben gefragt und mal ein Zahlen-/Buchstabengemisch? Soll man möglichst etwas Einfaches wählen (aber davon raten die Unternehmen ab) oder eben doch eine komplizierte Kombination (davon rate ich ab)? Leider ist das eigene Geburtsdatum oder etwa die Telefonnummer ungeeignet, heisst es. Bei der Telefonnummer würde sich natürlich immer die Frage stellen: Habe ich die fixe oder mobile Nummer als Code gewählt? Oder etwa doch diejenige der Freundin?Zugegeben, ich habe acht verschiedene Codes für elf verschiedene Zugriffe – etwaige Vertragsnummern noch nicht eingerechnet. Die Schwierigkeit liegt nicht etwa darin, die Codes auswendig zu kennen. Die kann ich im Schlaf. Aber die Frage ist: Welche Geheimnummer gehört zu welchem Zugriff? Ist es da nicht normal, ab und zu einen falschen Code zu verwenden und damit in Kauf zu nehmen, den Zugriff ganz zu blockieren? Zuletzt geschehen vor einer Woche. Da sass ich plötzlich vor meinem Computer wie der kleine Ali Baba vor seinem Tor. Im Gegensatz zu ihm half mir aber kein «Sesam öffne dich». Als Strafe für mein Missgeschick schickte mir die Bank eine neue Pin, die lautete: NfAygUR6. Oder ist Ihnen P93pAATt lieber? Und das alles mit dem Vermerk: Achtung, das System erkennt die Gross- und Kleinschreibung.Aber in meinem verkrampften Verhältnis zu Zahlenverbindungen gibt es einen Lichtblick. Seit letztem Oktober kann ich als Dienstentlassener wenigstens eine elfstellige Zahl langsam aus meinem Gedächtnis streichen – die AHV-Nummer. Nur: Wetten, dass ich ausgerechnet diese Zahlenkombination noch in 30 Jahren auswendig weiss?

Autor: Von JEAN LUC BRÜLHART

Mehr zum Thema