Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nichtrauchen lohnt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Mehrere Freiburger Klassen wurden ausgezeichnet

Seit vier Jahren wird das «Experiment Nichtrauchen» in der Schweiz von der Fachstelle für Tabakprävention durchgeführt. Klassen können sich in zwei Kategorien für das Experiment anmelden: In der Kategorie A sind jene, die während sechs Monaten gar nicht rauchen, in der Kategorie B messen sich Klassen, die einzelne Raucher haben. Es gibt nationale und kantonale Preise zu gewinnen. Dieses Jahr hat zudem die OS Kerzers zusätzliche Preise vergeben. In ihrer Aula fand gestern die Übergabe statt.

Aus den Händen der Spitzenläuferin und Nichtraucherin Vera Notz erhielt die Klasse 1F von der OS Perolles Freiburg einen Preis. Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Klasse 2eA aus Kerzers. Beide erhielten einen Reisegutschein von 250 Franken. Sie hatten sechs Monate nicht geraucht. Die Klassen 2b und 2d aus Kerzers gewannen den Schulpreis von Kerzers. Eine Klasse war ganz ohne Glimmstengel ausgekommen, die andere hatte wenige Raucher in der Klasse.
Weitere Preise haben erhalten: Die Klasse 1d der OS Düdingen. In der Kategorie B (Nationalpreis) gewannen sie den Hauptpreis (einen Reisegutschein von 2500 Franken). Je 500 Franken in der Kategorie A (Nationalpreis) bekamen die Klassen 6a aus Kerzers, die 14 aus Plaffeien und die 1AS aus Kerzers. Der kantonale Preis Kategorie B ging an die 2. Sek. A der OS Gurmels, an die 2D der CO Gibloux sowie an die 2G der CO Marly. Ebenfalls Geld zum Reisen (je 100 Franken) ging an die Klasse 3e von der CO Broye sowie an die 9A der OS Murten.
Das «Experiment Nichtrauchen» geht weiter. Ab September können sich die Klassen wieder anmelden. Dieses Jahr haben rund 3000 Schülerinnen und Schüler mitgemacht. Im Jahr zuvor waren es 900. Von den ursprünglich angemeldeten 153 Klassen blieben am Schluss noch 87. Die anderen mussten aufgeben.

Mehr zum Thema