Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nobs muss um Wiederwahl zittern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei den Nationalratswahlen vor einem Jahr holten die Freiburger Grünen erstmals einen Nationalratssitz. Nun wollen sie in der Stadt Freiburg in den Gemeinderat einziehen, wie sie gestern mitteilten. Darum stellen sie eine eigene Liste auf – nachdem die Linke bei den letzten Wahlen jeweils eine gemeinsame Liste präsentiert hat. SP, CSP und Grüne sicherten sich so die linke Mehrheit im Gemeinderat.

«Wir sind nun genug stark, um selber einen Sitz zu holen», sagte Oliver Collaud, Co-Präsident der Grünen der Stadt Freiburg, den FN. Auch die SP hat beschlossen, eine eigene Liste aufzustellen. Gefährlich wird diese Strategie CSP-Gemeinderat Pierre-Olivier Nobs, der seit 2016 in der Stadtregierung sitzt. Seine Partei hat bei den letzten drei Wahlen dank der gemeinsamen Liste einen Gemeinderatssitz geholt. Alleine kommt sie nicht auf genügend Stimmen. Holen die Grünen ein Mandat, geht dies wohl auf Kosten von Nobs. So sagt denn auch CSP-Präsident Maurice Page: «Wir sind sehr enttäuscht».

njb

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema