Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Nuithonie bleibt ein Haus der Kreation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Villars-sur-GlâneAuch im Espace Nuithonie ist die für 2011 geplante Eröffnung des Schwesternhauses in Freiburg allgegenwärtig. So können die Besucherinnen und Besucher des Nuithonie derzeit auf verschiedenen Theatersesseln probesitzen und ihren Favoriten für das künftige Gastspielhaus wählen. Derweil ist das Team um Direktor Thierry Loup mit den Vorbereitungen der fünften kompletten Spielzeit beschäftigt. Das Programm 2009/ 10, das den Medien vorgestellt wurde, umfasst 39 Produktionen, davon 14 Theater, neun Familienstücke, sechs Tanzproduktionen, drei Konzerte sowie sieben Stücke aus den Bereichen Musiktheater und Zirkus.

Der Espace Nuithonie positioniere sich auch weiterhin als Haus der Kreation, betonte Loup. Sieben eigene und zwei Koproduktionen sind geplant. Darunter befindet sich das neue Stück der freiburgisch-zürcherischen Tanzcompagnie Drift, das unter dem Titel «Pierre Noir» im November zu entdecken sein wird. Im April zeigt Kunos Circus Theater ein neues Programm. Daneben gibt es noch eine weitere Extra-muros-Kreation: Die Freiburger Truppen Théâtre de l’Ecrou und Compagnie des Barbares werden mit der britischen Pip Simmons Troup Shakespeares «Sommernachtstraum» aufführen, und zwar in der Tour Vagabonde, einer Kopie des Londoner Globe Theatre.

Nebst dem Theater (in französischer Sprache) legt Loup einen Schwerpunkt auf den Tanz. Für einen Höhepunkt wird das Ballet du Grand Théâtre de Genève sorgen. Und wie schon in den vergangenen Jahren beweist das Nuithonie, dass der Hip-Hop den Weg von der Strasse auf die Bühne gefunden hat: Wie das aussehen kann, zeigen Anthony Egéas Compagnie Rêvolution und Bruno Beltrãos Grupo de Rua.

Mehr Vergünstigungen

Das Nuithonie könne auf ein treues Publikum zählen, so Loup. Damit das – trotz Wirtschaftskrise – auch so bleibe, habe man die Abo- und Billettpreise attraktiver gestaltet. So werden die Abos für Einwohner der Gemeinden der Zone B sowie für Familien günstiger. Last-Minute-Tickets, die bisher nur für Studierende angeboten wurden, gibt es künftig für alle Interessierten.

Abonnemente: ab sofort bei Freiburg Tourismus (026 350 11 00), Einzeltickets ab September. Details: www.nuithonie.ch.

Mehr zum Thema