Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oberstleutnant Christophe Bifrare präsidiert die Offiziersgesellschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der 157. Generalversammlung vom 4. Mai in La Tour-de-Trême bestimmte die Freiburgische Offiziersgesellschaft Oberstleutnant Christophe Bifrare zu ihrem neuen Präsidenten. Der 43-jährige Oberstleutnant, verheiratet und Vater eines Kindes, ist stellvertretender Dienstchef beim Amt für Bevölkerungsschutz und Militär des Kantons Freiburg und Chef des Zivilschutzes. Er ist in Bulle wohnhaft und in der Logistikbrigade 1 als Hauptquartier Chef eingeteilt. Zuvor bekleidete er während 15 Jahren verschiedene Funktionen als Berufsoffizier. Von 2007 bis 2008 war er Chef Nachrichtendienst für die Swisscoy in Kosovo, bevor er 2009 zum Kompetenzzentrum C4ISTAR in Thun stiess. Der diplomierte Berufsoffizier der ETHZ präsidierte die Sektion Gruyère-Veveyse der FOG von 2010 bis 2016.

Zum Anfang seines Mandats 2013 wurde der abtretende Präsident, Oberst Yvan Demierre, vor grosse Herausforderungen gestellt: Die Initiative der GSoA zur Aufhebung der Wehrpflicht und das Referendum über den Fonds zur Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs standen an. Zudem hat die FOG zu zwei nationalen Kampagnen der Schweizerischen Offiziersgesellschaft die kantonalen Aktionen durchgeführt. Letztes Jahr machte sich die FOG für das Projekt Weiterentwicklung der Armee stark. Oberst Demierre hat sich mit Erfolg eingesetzt, um den Mitgliedern Aktivitäten von hoher Qualität anbieten zu können, den Bestand aufrechtzuerhalten und die gesunde Finanzlage der Gesellschaft zu gewährleisten. Oberst Yvan Demierre verlässt das Präsidentenamt der FOG mit einer sehr positiven Bilanz: eine aufgefrischte und konsolidierte Gesellschaft mit gutem Ansehen, welche bereit ist, sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen.

Mehr zum Thema