Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Öffnungszeiten im Dezember werfen Wellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An drei Samstagen im Dezember sollen die Läden in der Stadt Freiburg jeweils eine Stunde länger, bis um 17 Uhr, offen bleiben. Das hat der Gemeinderat jüngst entschieden. Dagegen haben nun die Gewerkschaften einen Rekurs beim Oberamt des Saanebezirks eingereicht. Der Oberamtmann des Saanebezirks, Carl-Alex Ridoré, hat noch nicht entschieden, dem Rekurs jedoch vorerst aufschiebende Wirkung zugeschrieben. Er entscheidet voraussichtlich morgen Donnerstag über den Rekurs. Bis dahin wissen die Detaillisten nicht, ob sie am kommenden Samstag sowie am 15. und 22. Dezember länger offen haben dürfen.

Der Gemeinderat erlaubte letztes Jahr erstmals an mehreren Samstagen in der Adventszeit den späteren Ladenschluss. «Die verlängerten Öffnungszeiten dürfen nicht zur Gewohnheit werden», sagt Yolanda Krattinger, Juristin der Gewerkschaft Syna. Die Detaillisten ihrerseits ärgern sich über den Rekurs der Gewerkschaften. «Die verlängerten Ladenöffnungszeiten sollen die Stadt beleben. Der Rekurs ist Unsinn», sagt Jean-Michel Borne, Präsident des Freiburgischen Verbands des Handels, des Handwerks und der Dienstleistungen (AFCAS), der beim Gemeinderat das Gesuch um verlängerte Öffnungszeiten gestellt hatte.

bearbeitet von fg/FN

Mehr zum Thema