Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ortsnamen: Lebte einmal ein Geigenbauer in Oberschrot?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Löchli, Wide, Stahlen, Giga, Bifang, Schwarzhärd, Bärfeli – das Strassen- und Quartierverzeichnis der Gemeinde Oberschrot könnte angesichts der ungewöhnlichen Namen fast aus der Feder eines Fantasieromanschreibers stammen. Doch weit gefehlt: Die Namen sind alle schon seit Jahrzehnten in Gebrauch und beruhen wohl alle auf einem logischen Ursprung – auch wenn dieser heute vielerorts nicht mehr zu ergründen ist.

Schwarze Erde und Weiden

Da stellt sich die Frage: Hat vielleicht in der Giga einmal ein Geigenbauer gelebt? Naheliegender sind die Weiden, die dem Ort Wide wohl den Namen gegeben haben, ebenso wie die besonders dunkle Färbung der Erde, die zum Flurnamen Schwarzhärd führte. Wie aber entstanden die Begriffe Bärfeli, Tschüplere und Bifang? im

Mehr zum Thema