Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Patienten benötigen eine ganzheitliche Betreuung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ziel des Vereins «Atmung» der Lungenliga Freiburg ist es, Chronisch-Atemwegskranke vielfältig zu unterstützen und für sie eine gute Lebensqualität zu schaffen. Dazu gehören Therapien, aber auch die ganzheitliche Betreuung im Alltag.

«Die sozial-medizinische Abdeckung von chronischen Krankheiten im Kanton Freiburg hat sich wesentlich weiter entwickelt. Der Verein «Atmung» trägt dazu erheblich bei», so der Präsident der Organisation, Jacques Savoy.
Der Patient soll von einer individuellen Langzeit-Begleitung profitieren können. Die Zahlen der Betreuten des vergangenen Jahres beweisen deutlich, wie wichtig eine solche Hilfestellung ist. Der Beitrag des sozial-medizinischen Vereins-Teams erfolgt durch verschiedene Aktivitäten, so zum Beispiel in der Therapie, bei der Bereitstellung von Geräten, aber auch bei Problemen im psychischen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich.
Für asthmakranke Kinder werden Schwimmkurse angeboten, um sie zu motivieren, trotz ihrer Beeinträchtigung Sport zu treiben. Dabei werden den Eltern Informationsmöglichkeiten und Beratungsgespräche zum besseren Umgang mit der Krankheit geboten.
Wichtig sind für den Verein auch ganz besonders vorbeugende Massnahmen: So setzte er sich in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Cipret (Fachstelle Tabakprävention) 1999 für viele Aktionen gegen das Rauchen ein. Zum Zielpublikum gehörten vor allem Jugendliche, die an diversen Projektarbeiten mitwirken konnten. Diese wurden im neuen Jahr in verschiedenen Formen fortgesetzt. «Dabei sollen auch mehr Nichtraucher-Plätze in öffentlichen Gebäuden gestaltet werden», betonte die Verantwortliche des Cipret, Monica Celio.
Eine weitere Aktion war im letzten Jahr das Angebot der Gesundheitskontrollen für Menschen, die aus dem Kosovo stammen. Dort, wo einzelne Familienmitglieder an Tuberkulose erkrankt waren, erfolgten für die anderen vorbeugende Massnahmen.
Dank vielfältig zustande kommender Partnerschaften des Vereins mit den Kantonen, Krankenkassen, Gönnern, Mitgliedern und der Schweizerischen Lungenliga ergab sich eine sehr produktive Zusammenarbeit, die auch künftig weitergeführt werden soll.

Mehr zum Thema