Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pavatex reorganisiert Führungsstruktur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Pavatex-Gruppe hat organisatorische Anpassungen vorgenommen und ihre Führungsstruktur damit gezielt den Marktbedürfnissen angepasst», schreibt der Holzfaserplattenhersteller in einer Mitteilung. Konkret bedeutet dies: Der langjährige Direktor Verkauf und Logistik Thomas Hässig wird sich bis zu seiner Pensionierung Ende 2015 um die Leitung des Schweizer Markts kümmern. Seine Aufgaben als Direktor Verkauf übernimmt der Direktor Marketing und Entwicklung Martin Tobler, diejenigen als Direktor Logistik der bisherige Leiter Beschaffung Martin Anker. Dieser wird neu in die Geschäftsleitung berufen.

Während mehrerer Wochen für Schlagzeilen gesorgt hatte Pavatex gegen Ende des letzten Jahres. Im Oktober gab das Unternehmen die Schliessung der Produktion in Freiburg und den Abbau von 45 Arbeitsplätzen bekannt. Da die Direktion den Forderungen der Arbeiter, die Unia hinzuzuziehen und einen Sozialplan auszuarbeiten, nicht nachkam, traten diese in Streik. Dank der Vermittlung des Kantons konnten die Parteien jedoch Ende November eine Einigung erzielen (die FN berichteten).

Die Rohplattenfertigung sei seit November eingestellt, nun werde noch die Endfertigung, also die letzte Produktionsphase, langsam heruntergefahren, sagte Martin Tobler auf Anfrage. «Vor dem Hintergrund der aktuellsten Entwicklung mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses müssen wir froh sein, haben wir diesen Schritt gemacht.» Trotz der Schliessung der Produktion bleibt Freiburg mit 35 Arbeitsstellen operativer Hauptsitz der Firma; Bereiche wie die Finanzabteilung, die Logistik, die Auftragszentrale und das Personalwesen seien nach wie vor in Freiburg untergebracht. Auch das Lager bleibt bestehen.

Noch offen ist, was mit den leerstehenden Gebäuden geschieht. Auch konnte Tobler nicht sagen, wie viele ehemalige Angestellte schon eine Stelle gefunden haben. rb

Mehr zum Thema