Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pavillon löst Platzprobleme der PH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gebäude der PH Freiburg sind schon heute voll ausgelastet. Gleichzeitig zeichnet sich ein Lehrermangel ab, so dass die Schule mehr angehende Lehrpersonen ausbilden möchte. Katharina Mertens Fleury, Rektorin der PH, spricht von 150 zusätzlichen Studienplätzen, verteilt über drei Jahre. Diese Erweiterung müsse aber vom Staatsrat noch genehmigt werden.

Um für den zusätzlichen Raumbedarf gewappnet zu sein, wird nun auf dem Gelände der PH ein neuer Pavillon aufgestellt. Dieser soll im Erdgeschoss und im ersten Stock insgesamt vier Seminarräume umfassen, in denen je 25 bis 30  Personen ausgebildet werden können, so die Rektorin. Im zweiten Stock gibt es einen grösseren Raum für Dozierende, in dem sie ihre Kurse vorbereiten oder auch Studenten empfangen können.

Das Projekt dieses Pavillons wurde am Dienstag an der PH vorgestellt. Für den Pavillon wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, aus dem die Eingabe von GGA Girona Architectes & Associés sowie Vincent ­Becker Ingénieurs Fribourg als Sieger hervorging.

«Bei einem Pavillon denkt man sofort an etwas Provisorisches, nicht superschön und auch nicht bequem, eher an eine Baracke», sagte Baudirektor Jean-François Steiert (SP)an der Vernissage. Bei diesem Projekt sei dies anderes. Deshalb kam auch die Idee auf, für einen Pavillon einen Wettbewerb zu lancieren. «Die Kreativität kann auch bei etwas Kleinem gross sein», so Steiert.

Fünf Projekte gingen ein, aber der Entscheid der Jury unter dem Vorsitz von Kantonsarchitekt Gian Carlo ­Chiovè sei einstimmig gewesen. «Die Preisträger haben die Latte hoch angesetzt», so ­Steiert.

Ein Kriterium des Wettbewerbs war die Nachhaltigkeit. Dies haben die Preisträger erfüllt. Der Pavillon wird aus regionalem Holz bestehen und seinen Energiebedarf selber decken. Zudem ist er vorgefertigt und wieder demontierbar.

Bau im Frühling 2020

Der Pavillon wird den hinteren Teil des Parks belegen, ohne dass die teils geschützten Bäume weichen müssen. Optisch herausstechen wird eine Spiegelfassade, in der sich die Villa Diesbach widerspiegelt.

Die Arbeiten für die Einrichtung des Pavillons dürften im Mai 2020 beginnen und drei bis vier Monate dauern. Er sollte also für das Studienjahr 2020/21 bereitstehen. Die Kosten für diese Arbeiten werden heute auf 3 bis 3,5 Millionen Franken veranschlagt.

Vernissage: 1. bis 10. Mai, Mo. bis Fr. 8 bis 18 Uhr, Sa. und So. 10 bis 12 Uhr, Eingangshalle von Gebäude D der PH.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema