Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pfarrei Christ-König mit ausgeglichener Rechnung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bekanntlich bilden die deutschsprachigen Gläubigen der Pfarrei Christ-König zusammen mit jenen von St. Peter, Marly und Villars-sur-Glâne einen Pfarrkreis, wobei das Pfarramt des Pfarrkreises seinen Sitz in St. Peter hat. Christ-König stellt dabei teilweise die Gebäulichkeiten für Gottesdienste und Versammlungen zur Verfügung. Die Pfarrei beteiligt sich auch an den Kosten. So hat sie im letzten Jahr dem obgenannten Pfarrkreis 18000 Franken für Verwaltung und 21920 Franken für die Besoldung der Geistlichen beigesteuert. Zur Sprache kamen auch Bestrebungen, angeblich wegen Priestermangels, nur noch eine deutschsprachige Pfarrei für die ganze Stadt Freiburg an Stelle von jetzt vier Gemeinschaften deutscher Zunge zu errichten.

Tätigkeitsberichte

An der Pfarreiversammlung, an der die junge Generation wenig Interesse zeigte, wurde auch über die Aktivitäten berichtet. Für die Deutschsprachigen wies Seelsorgeratspräsident Melchior Etlin unter anderem auf die gemeinsame Essensmöglichkeit am Mittwoch und gewisse Zusammenarbeit mit den protestantischen Christen hin. Für die Französischsprachigen erwähnte Jean-Paul Fragnière die zwanzig Gruppen der Kirche von Christ-König. Zum Schluss konnten die beiden Pfarrer Wendelin Bucheli und Alain de Raemy den verdienten Dank und Applaus der Pfarreimitglieder entgegennehmen.

Mehr zum Thema